Lebensversicherer dürfen bei Kündigung weiterhin abkassieren

Der Ausstieg aus Lebensversicherungen bleibt teuer! Nach einem aktuellen Urteil des Bundesgerichtshofs dürfen Lebensversicherer auch zukünftig bis zur Hälfte der eingezahlten Beiträge einbehalten, wenn Kunden ihre Lebensversicherung vorzeitig kündigen.

Einige Kunden hatten geklagt und sich auf eine Gesetzesänderung aus dem Jahr 2008 berufen. Sie forderten auch für ältere Verträge höhere Rückzahlungen, im konkreten Fall geht es um Verträge, die zwischen 2001 und 2007 abgeschlossen wurden. Der gestrigen Entscheidung des BGH zufolge müssen die Versicherungen wie bisher nur mindestens die Hälfte des Deckungskapitals auszahlen. Bei der Kündigung ihrer Police müssen Kunden demnach weiterhin hohe Abschläge auf den sogenannten Rückkaufswert hinnehmen.

Artikel lesen

 

Susanne Meunier - Private AltersvorsorgeMichael Opoczynski - WISO: AltersvorsorgeIsabell Pohlmann - Altersvorsorge für Selbstständige

 

Weiterführende Informationen zu den Lebensversicherungen sowie entsprechende Versicherungsvergleiche finden Sie auf unseren Seiten.