Welche Versicherung zahlt bei Unwetterschäden?

Die Unwetter über Deutschland scheinen nicht aufzuhören. Aktuell hat es den Osten und Südwesten getroffen, wo bis zu 10 Zentimeter dicke Hagelkörner große Schäden angerichtet haben. Starkregen überflutete Straßen und ließ zahlreiche Keller volllaufen. Von Sturmböen abgerissene Äste verbeulten Autos und beschädigten Dächer. Orkanböen von 120 Stundenkilometern waren keine Seltenheit, in der Rhön meldete der Wetterdienst sogar eine Böe von 140 Stundenkilometern. Damit die Versicherung durch Sturm entstandene Schäden reguliert, muss Windstärke 8 oder mehr geherrscht haben. Dies entspricht einer Windgeschwindigkeit von 61 km/h, also einem stürmischen Wind. Erst ab Windstärke 9 spricht man von einem Sturm. Aber bereits bei Windstärke 8 werden große Bäume bewegt, brechen Äste ab und das Gehen ist nur mit erheblichen Behinderungen möglich. Welche Versicherung übernimmt nun Schäden, die durch Sturm, Hagel oder Starkregen verursacht wurden.

Wohngebäudeversicherung

Die Wohngebäudeversicherung wird in der Regel so abgeschlossen, dass Versicherungsschutz gegen die Gefahren Brand, Blitzschlag, Explosion, Leitungswasser, Rohrbruch, Frost sowie Sturm und Hagel besteht. Versichert sind auch Folgeschäden – wenn es beispielsweise durchs abgedeckte Dach regnet und das Regenwasser Wände und Decken beschädigt. Wer sich weiter absichern möchte, kann seinen Versicherungsschutz um Schäden durch Überschwemmung, Starkregen und/oder Erdbeben erweitern. Die letztgenannten Risiken werden immer wichtiger und müssen in der Regel als Zusatzbaustein in die Wohngebäudeversicherung eingeschlossen werden.

Hausratversicherung

Während die Wohngebäudeversicherung Schäden am Haus abdeckt, übernimmt die Hausratversicherung Schäden an Möbeln und den anderen beweglichen Einrichtungsgegenständen. Folgeschäden am Hausrat sind auch hier mitversichert und zur Erweiterung des Versicherungsschutzes auf Überschwemmung und Starkregen gelten die Erläuterungen zur Wohngebäudeversicherung.

Voll- und Teilkaskoversicherung

Die Teilkaskoversicherung ersetzt alle unmittelbar durch Sturm oder Hagel verursachten Schäden am Auto. Also beispielsweise Schäden durch herabstürzende Äste oder umherfliegende Dachziegel. Der Kfz-Versicherer zahlt dann die notwendigen Reparaturen oder ersetzt im Bedarfsfall den Zeitwert des Autos. Für mittelbare Schäden kommt die Teilkasko jedoch nicht auf, hierzu wird eine Vollkaskoversicherung benötigt, die durch eigenes Verschulden entstandene Schäden reguliert.

Meldung eines Schadens

Wie bei allen anderen Versicherungsschäden auch, sollte die Meldung an die Schadenabteilung des Versicherers schnellstmöglich erfolgen. Denn die Versicherung muss in die Lage versetzt werden, den entstandenen Schaden zu begutachten. Um weitere Folgeschäden abzuwenden, dürfen Geschädigte zwar kleinere Reparaturen durchführen bevor der Gutachter da war. Sinnvoll ist es in solchen Fällen jedoch, Fotos zu machen und eventuell Nachbarn als Zeugen hinzuzuziehen.

Weiterführende Informationen zur Wohngebäudeversicherung, zur Hausratversicherung und zur zur Kaskoversicherung erhalten Sie wie auch die entsprechenden Versicherungsvergleiche auf unseren Seiten.