Nur wenige Riester-Produkte mit Fonds sind empfehlenswert

20.10.2009 - Riester-Rentenversicherungen als Fondsvariante werden trotz Finanzkrise immer beliebter. Mittlerweile werden sie häufiger verkauft als klassische Riester-Rentenversicherungen. Zu Unrecht, wie die Stiftung Warentest in der November-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest feststellt. Von den 21 Fondspolicen im Test sind nur zwei Angebote mit Abstrichen empfehlenswert. Alle anderen kosten zu viel.

Wer von den Renditechancen der Aktienmärkte profitieren möchte, sollte laut Finanztest nicht in fondsgebundene Riester-Versicherungen, sondern lieber gleich in reine Riester-Fondssparpläne investieren. Sie sind günstiger und bieten höhere Renditechancen. Empfehlenswert ist die UniProfiRente. Bei fallenden Kursen schichtet sie in sichere Anlageformen um, in besseren Zeiten investiert sie wieder in Fonds. Hohe Renditechancen bietet zudem die DWS TopRente Dynamik.

 

Riester-Renten im Vergleich

 

Riestern mit Fonds lohnt sich vor allem für junge Leute bis ungefähr 40. Nur sie haben die Zeit, Rückschläge an den Aktienmärkten wieder aufzuholen. Verlustrisiken bestehen nicht, weil für Riester-Verträge eine gesetzliche Beitragsgarantie gilt.

Verbraucher, die von Vermittlern oder Bankberatern wider Willen in fondsgebundene Riester-Versicherungen gedrängt wurden, sollten ihren Vertrag aber nicht kündigen. Besser ist es, den bestehenden Vertrag beitragsfrei zu stellen und einen neuen Riester-Vertrag abzuschließen. Denn nur dann müssen die Versicherer bis zum Rentenbeginn die aufgelaufenen Verluste ausgleichen.

Der ausführliche Test von Riester-Fondssparplänen und fondsgebundenen Riester-Versicherungen findet sich in der November-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und unter www.test.de/riester-fonds.