Altersvorsorge auf der Hälfte des Weges

Mit Mitte 40 sollte Zeit für eine umfassende Bestandsaufnahme sein


Wer in der Lebensmitte angekommen ist, sollte seine bisherige Altersvorsorge kritisch überprüfen und allmählich sicherere Gewässer ansteuern. Nachjustierungen und erstes Umschichten können jetzt sinnvoll sein, sagt die Initiative "Altersvorsorge macht Schule", an der sich die Bundesregierung, die Deutsche Rentenversicherung und weitere Partner beteiligen. 


Bis Mitte 40 haben viele schon Vermögen angespart oder sind dabei, ein Eigenheim abzubezahlen. Eine umfassende Bestandsaufnahme kann nun an der Zeit sein, um zu überprüfen, ob die bisherige Altersvorsorge noch zur Lebenssituation passt. Denn Heirat, Kinder, Trennung oder berufliche Veränderungen stellen die Weichen auch in puncto Alterssicherung neu. 


Wer nachjustiert und überlegt, Versicherungsverträge zu kündigen, sollte dies kritisch prüfen. Ob es Sinn macht oder nur hohe Verluste bringt, hängt vor allem von der bisherigen Laufzeit und der Leistungsfähigkeit des Versicherers ab. Zudem sollte ein neues Produkt nie allein aus steuerlichen Gründen gewählt werden. Eine Vorsorge muss als solche passen - auch ohne Steuervorteile. 


Risikofreudige Sparer können auch jetzt noch auf Aktien oder Aktienfonds setzen. Experten empfehlen, das Geld innerhalb einer Anlageklasse, etwa mit mehreren Aktienfonds, und über mehrere Anlageklassen hinweg - Aktien-, Renten- und Immobilienfonds - zu streuen. 


Wer sofort auf mehr Sicherheit setzt, legt sein Geld lieber festverzinslich an. Dabei sind Sie nicht aufs renditeschwache Sparbuch beschränkt. Festverzinsliche Wertpapiere wie Bundeswertpapiere und Renten- oder Immobilienfonds bieten eine gesunde Balance von Sicherheit und Renditechancen. Auch von den Riester-Vorteilen können Sie noch profitieren - wenn Sie es nicht längst tun. 


Vorsorgewissen für alle Altersgruppen bringen die Kurse von "Altersvorsorge macht Schule", bundesweit an den Volkshochschulen. Alle Infos und Termine unter www.altersvorsorge-macht-schule.de.