Gut versichert in den Winterurlaub - Welche Policen notwendig sind? - Tipps vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar

In den Bergen ist bereits reichlich Schnee gefallen. Zahlreiche Wintersport-Fans werden deshalb über die Feiertage die weiße Pracht in den Skigebieten erleben. Leider geht ein Sturz im Schnee nicht immer glimpflich ab. Angesichts zahlreicher verletzter Wintersportler raten die Versicherungsexperten des Informationszentrums ZUKUNFT klipp + klar, vor dem Start in den Urlaub den Versicherungsschutz zu prüfen. Eine private Unfallversicherung gehört zu den wichtigsten Policen für aktive Urlauber. Häufig sind auch die Kosten einer Bergung von der Skipiste mit eingeschlossen. Wer eine private Berufsunfähigkeitsversicherung hat, ist darüber hinaus auch beim Wintersport gegen das Risiko versichert, z. B. wegen eines Skiunfalls seinen Beruf über einen längeren Zeitraum nicht mehr ausüben zu können. Speziell Freiberufler und Selbstständige sollten sich darum kümmern, ob ihr Verdienstausfall abgesichert ist, wenn sie längere Zeit nicht arbeiten können.

Gesetzlich Krankenversicherte sollten unbedingt an eine Auslandsreise-Krankenversicherung denken. Die deutschen Kassen erstatten lediglich den Betrag, der auch in Deutschland beispielsweise für ein Gipsbein fällig wäre. Die Behandlung in den Wintersportorten ist aber häufig teurer, so dass der Patient den Differenzbetrag aus der eigenen Tasche zahlen müsste. Die Auslandsreise-Krankenversicherung kommt für diese Zusatzkosten auf. Sie zahlt auch für einen Rücktransport nach Deutschland, wenn es medizinisch erforderlich ist. Die Kosten für einen solchen Heimflug können durchaus mehre-re tausend Euro betragen.

Teuer kann es auch werden, wenn es zu einem Zusammenstoß mit einem anderen Skifahrer oder Snowboarder kommt: Ohne eine private Haftpflichtversicherung muss der Unfallverursacher für die finanziellen Folgen aufkommen, und zwar mit seinem gesamten Vermögen. Die private Haftpflichtversicherung schützt nicht nur auf der Piste, sondern auch im Alltag zu Hause. Selbst die eigene Hausratversicherung tritt im Urlaub ein, wenn beispielsweise die teure Skiausrüstung aus dem verschlossenen Keller des Hotels gestohlen wird. Wer sich die Skier am Urlaubsort mietet, sollte einen Blick in den Vertrag werfen: Viele Vermieter bieten den Verleih inklusive einer Versicherung an, die bei Bruch oder Diebstahl eintritt. Wertsachen sind am besten im Hotelsafe aufgehoben, wenn sie denn überhaupt mit auf die Reise gehen müssen. Auch das Reisegepäck ist meist über die Hausratversicherung abgedeckt.

Viele Urlaubsveranstalter bieten gleich den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung an. Sie kann dann nützlich sein, wenn die gebuchte Reise wegen einer schweren Erkrankung nicht angetreten werden kann. Geht es mit dem Auto in den Urlaub, sollte vorher gecheckt werden, ob das Fahrzeug „winterfest“ ist. Neben der richtigen Bereifung gehört dazu auch ein ausreichender Frostschutz für Kühler und Wischwasser. Zusätzliche Sicherheit im Falle einer Panne gibt ein Schutzbrief des Kfz-Versicherers.

Die Berater des Informationszentrums der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar beantworten individuelle Fragen zur Absicherung auch persönlich. Die kostenlose Beratungs-Hotline ist unter der Rufnummer 0800 / 33 99 399 zu erreichen. Im Internet gibt es unter www.klipp-und-klar.de weitere Informationen.