Allianz und Mercedes: Fairplay für die Kunden

Die Allianz Versicherungs-AG und die Daimler AG starten mit neuem Schadenmanagement. Das Fairplay-Konzept sorgt durch gemeinsam vereinbarte Standards mit einer schnellen und unkomplizierten Abwick-lung für Planungssicherheit bei Unfallschäden für Autobesitzer und Werkstatt. Sowohl Krafthaftpflicht- als auch Kaskoschäden können da-mit abgerechnet werden.

 

Jeder Kunde erwartet, dass sein Fahrzeug im Schadenfall in einer Werkstatt seiner Wahl schnell, unkompliziert, ohne lästige Rückfragen und bestmöglich repariert wird. Mit Fairplay hat die Allianz hierfür ein neues Modell zur Unfallschadenabwicklung geschaffen. "Fairplay steht für eine hochwertige Reparatur nach Herstellervorgabe unter Einsatz moderner Reparaturtechnik und unter Verwendung von Originalteilen", erläutert Michael Wagner, Leiter Kfz-Schaden der Allianz Versicherungs-AG, "unabhängig davon, ob es sich um einen Krafthaftpflicht- oder einen Kaskoschaden handelt."

Vorteile für Kunden, Allianz und Mercedes-Partner

Zu jedem Schaden erhält die Mercedes Werkstatt zügig, automatisch und verbindlich Rückmeldung, und zwar vor Reparaturbeginn. Fahrzeugbesichtigungen sind nur im Ausnahmefall erforderlich. Durch Fairplay weiß der Autobesitzer schon vor Beginn der Reparatur, dass der Schaden in dem reparierten Umfang einschließlich aller sonstigen Kosten, beispielsweise Mietwagen, in der vereinbarten Höhe übernommen wird.

"In der Regel erhält die Werkstatt innerhalb von zwei Stunden unsere Regulierungszusage. Damit entsteht für alle Parteien Planungssicherheit und man vermeidet bereits im Vorfeld der Reparatur mögliche Konflikte, die meist erst nach Rechnungslegung ausgetragen werden", erklärt Michael Wagner. "Wir wollen mit Fairplay erreichen, dass der Schaden für alle Beteiligten stressfrei erledigt wird. Der Kunde ist dann zufrieden, wenn der Schaden schnell, fachlich korrekt und ohne lästige Nachfragen und Diskussionen mit dem Versicherer oder der Werkstatt abgerechnet wird. Für all dies steht unser Fairplay-Konzept."

Keine Reduzierung der Stundenverrechnungssätze

"Eine Reduzierung der Stundenverrechnungssätze der Mercedes-Benz Vertragshändler ist ausdrücklich nicht Ziel der Vereinbarung", so Wagner. "Fairplay hat für die Allianz zwei wichtige Ziele. Unser Kunde soll sein Fahrzeug aus der Werkstatt seines Vertrauens schnell, unkompliziert und bestmöglich repariert zurückerhalten. Und wir wollen mit Fairplay die Abrechnung zwischen den Reparaturbetrieben und der Allianz weiter standardisieren und den Werkstätten faire Preise für ihre Arbeit zahlen."

Weitere Kooperationen mit der Automobilwirtschaft folgen

Dem Allianz Fairplay Konzept haben sich bislang die Automobilhersteller Opel und Ford, die Verbände ZKF (Zentralverband der Karosserie und Fahrzeugbauer) und BFL (Bundesfachgruppe Fahrzeuglackierer) sowie Eurogarant angeschlossen. "Mit weiteren Automobilherstellern stehen wir bereits kurz vor einer Kooperation. Wir erwarten, dass noch in diesem Jahr insgesamt 3.000 Werkstätten oder Autohäuser in unserer Fairplay-Kooperation angemeldet sind," sagt Wagner.