PKV: Armutsfalle private Krankenversicherung?

0 0
neun Millionen, Selbständige, Beamte, gutverdienende Arbeitnehmer, bevorzugte Behandlung, Privatpatient

Knapp neun Millionen Selbständige, Beamte und gutverdienende Arbeitnehmer in Deutschland genießen die bevorzugte Behandlung als Privatpatienten. Oft steigen sie mit überschaubaren oder Super-Spar-Tarifen bei den Privaten ein.

Doch dabei bleibt es nicht. Versicherungsexperten von Verbraucherzentralen machen Systemfehler bei den privaten Krankenkassen als Ursachen für ständig steigende Beiträge aus:

Info-Box: Vom Gesetz her dürfen sie ihre Beiträge ziemlich einfach anpassen. Schließlich sollen auch die modernsten Behandlungsmethoden abgerechnet werden können. Und davon machen die Ärzte reichlich Gebrauch. Die Folge: die Beiträge steigen weiter. Systemfehler Nummer zwei: Man kommt schwer aus einem teuren Tarif wieder raus. Ist man älter als 55 Jahre, ist kein Wechsel zur gesetzlichen Krankenversicherung mehr möglich. Eine Konkurrenz unter den privaten Versicherern gibt es faktisch nicht.

Von der Versicherung fühlen sich viele Betroffene abgezockt, von der Politik im Stich gelassen. Das Wirksamste bleibt der Wechsel innerhalb der eigenen Versicherung. Doch hier geben die Versicherer nicht immer bereitwillig einen günstigeren Tarif preis.

Weiterführende Informationen zur privaten Krankenversicherung sowie einen Versicherungsvergleich zur PKV finden Sie auf unseren Seiten.

Armutsfalle private Krankenversicherung? | ARD mittagsmagazin