Beitragsseiten

 

Welchen Versicherungsschutz bieten die verschiedenen Leistungsarten?

  • Schadenersatz-Rechtsschutz
    Möchten Sie aufgrund gesetzlicher Haftpflichtbestimmungen eigene Ansprüche gerichtlich oder außergerichtlich geltend machen (aktiver Rechtsschutz), benötigen Sie den Schadenersatz-Rechtsschutz. Die Ansprüche können aus Personen- oder Sachschäden sowie Schmerzensgeld bestehen. Beachten Sie den Unterschied zur Haftpflichtversicherung, die Ansprüche Dritter befriedigt oder unberechtigte Ansprüche Dritter abwehrt (passiver Rechtsschutz). Der Schadenersatz-Rechtsschutz ist in den Paketen zum Privat-, Berufs- und Verkehrsrechtschutz enthalten. Als Beispiele seien genannt im Verkehrs-Rechtsschutz, wenn nach einem Unfall die Haftungslage unklar ist und die gegnerische Haftpflichtversicherung nur einen Teil Ihres Schadens bezahlt oder im Privat-Rechtsschutz aufgrund eines ärztlichen Kunstfehlers.

     
  • Arbeits-Rechtsschutz
    Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf die Wahrnehmung rechtlicher Interessen für Arbeitnehmer gegenüber dem Arbeitgeber oder Dienstherren. Insbesondere zu nennen wären Streitigkeiten aus einem Arbeitsverhältnis aufgrund Kündigung, Urlaubsansprüchen, Zeugniserteilung, etc., die gerichtlich oder außergerichtlich beigelegt werden sollen.

     
  • Wohnungs- und Grundstücks-Rechtsschutz
    Hier wird Rechtsschutz für die Wahrnehmung rechtlicher Interessen aus Miet- und Pachtverhältnissen gewährt, die Grundstücke, Gebäude oder Gebäudeteile zum Gegenstand haben. Hier insbesondere nachbarschaftliche Auseinandersetzungen aufgrund von Lärmbelästigung oder Streitigkeiten mit Mitbewohnern. Als Mieter wird Ihnen Rechtsschutz gewährt, wenn Sie sich beispielsweise gegen eine ungerechtfertigte Kündigung wehren wollen, oder als Grundstückseigentümer, wenn Ihr Nachbar die Bebauungsgrenze nicht einhält. Beachten Sie, dass Selbstnutzung und Vermietung gesondert zu versichern sind. Haben Sie beispielsweise Ihre Eigentumswohnung vermietet und wohnen in einem Einfamilienhaus, sind für beide Risiken eigene Verträge abzuschließen.

     
  • Rechtsschutz im Vertrags- und Sachenrecht
    Hier wird aktiver als auch passiver Rechtsschutz gewährt. Hierüber können Ansprüche aus Geschäften des täglichen Lebens geltend gemacht oder abgewehrt werden, insbesondere im Falle von Kaufverträgen, Reparaturaufträgen oder auch Versicherungsverträgen, des Weiteren bei Darlehens- oder Reiseverträgen.

     
  • Steuer-Rechtsschutz vor Gerichten
    Der Steuer-Rechtsschutz erstreckt sich auf Prozesse vor deutschen Finanz- und Verwaltungsgerichten sowie auf Bußgeldverfahren im Steuer- und Abgabenrecht. So weit der betriebliche Bereich für Selbstständige betroffen ist, besteht jedoch kein Rechtsschutz. Ebenso ausgeschlossen sind Streitigkeiten um Anliegerabgaben und steuerrelevante Bewertungsfragen zu Grundstücken. Den Steuer-Rechtsschutz können Sie beispielsweise dann in Anspruch nehmen, wenn das Finanzamt bestimmte Sonderausgaben oder Werbungskosten nicht anerkennt. Das Finanzamt erkennt Ihren Einspruch nicht an und in der Folge kommt es zu einem Prozess vor einem deutschen Finanzgericht.

     
  • Sozialgerichts-Rechtsschutz
    Hier wird aktiver und passiver Rechtsschutz vor deutschen Sozialgerichten gewährt, wenn es um Streitigkeiten mit einem Sozialversicherungsträger geht. Beispielsweise erkennt die Sozialversicherung Ihre Berufsunfähigkeit nach einem schweren Unfall nicht voll an und Sie müssen daraufhin eine gerichtliche Auseinandersetzung vor einem deutschen Sozialgericht führen.

     
  • Verwaltungs-Rechtsschutz in Verkehrssachen
    Über den Verwaltungs-Rechtsschutz können Sie Ihre verkehrsrechtlichen Interessen vor Verwaltungsbehörden und Verwaltungsgerichten wahrnehmen. Weigert sich die Verwaltungsbehörde beispielsweise nach einem Führerscheinentzug eine neue Fahrerlaubnis zu erteilen, erhalten Sie Deckung über den Verwaltungs-Rechtsschutz in Verkehrssachen.

     
  • Disziplinar- und Standesrechtsschutz
    Der Disziplinar-Rechtsschutz hilft Ihnen, wenn Ihr Dienstherr wegen des Verdachts der fahrlässigen Verletzung von Dienstvorschriften ein Vorermittlungsverfahren gegen Sie einleitet. Beispielsweise wird Ihnen als Lehrer unterstellt, bei einem Klassenausflug Ihre Aufsichtspflicht verletzt zu haben. Der Standes-Rechtsschutz ist insbesondere für Steuerberater, Rechtsanwälte und Ärzte wichtig.

     
  • Straf-Rechtsschutz
    Hier wird Rechtsschutz in Strafverfahren gewährt, soweit ein strafbares Vergehen vorliegt und Ihnen fahrlässiges Verhalten vorgeworfen wird. Bei vorsätzlich begangenen Straftaten (Beleidigung, Diebstahl, Betrug, ..) besteht natürlich kein Versicherungsschutz.

     
  • Ordnungswidrigkeiten-Rechtsschutz
    Rechtsverstöße, die nicht als Straftat gelten, und durch eine Verwaltungsbehörde durch ein Buß- oder Verwarnungsgeld geahndet werden, fallen unter das Ordnungswidrigkeitenrecht. Halt- oder Parkverstöße sind jedoch generell ausgenommen. Im Unterschied zu verkehrsrechtlichen Ordnungswidrigkeiten haben Sie Ihrem Versicherer die Kosten bei sonstigen Ordnungswidrigkeiten zu erstatten, falls festgestellt wird ,dass Sie diese vorsätzlich begangen haben. Dies ist dann der Fall, wenn der Bußgeldbescheid unanfechtbar bzw. das Urteil rechtskräftig ist. Wirft Ihnen beispielsweise die Verwaltungsbehörde vor, fahrlässig umweltgefährdend Ihre Abfälle beseitigt zu haben, sind die Kosten bei der Verteidigung im eingeleiteten Bußgeldverfahren gedeckt, so weit kein Vorsatz festgestellt wird.

     
  • Beratungsrechtsschutz im Familien- und Erbrecht
    Hier sind die Kosten für die Beratung oder Auskunftserteilung durch einen Rechtsanwalt gedeckt. Die Wahrnehmung rechtlicher Interessen ist grundsätzlich nicht versichert. Übernommen werden die Kosten eines Beratungsgespräch beispielsweise für den Fall, dass ein naher Verwandter stirbt und Sie wissen wollen, in welchem Umfang Sie erben und ob Sie die Erbschaft annehmen oder ausschlagen sollen.
  • Geändert am .