Veröffentlicht in Versicherungsinfos

Glasversicherung

Wer braucht eine Glasversicherung

TippEine Glasversicherung ist meist unnötig, da der Bruch einer Scheibe nicht den finanziellen Ruin zur Folge hat. Wenn Sie dennoch eine Glasversicherung abschließen möchten, informieren Sie sich über günstige Angebote, die in der Regel von Gesellschaften angeboten werden, die auch günstige Hausratversicherungen anbieten.

Was ist versichert?

Die Haushalt-Glasversicherung als rechtlich selbstständiger Vertrag wird in der Regel mit einer Wohngebäudeversicherung oder Hausratversicherung abgeschlossen. Vertragsgrundlage sind die AGIB (Allgemeine Bedingungen für die Glasversicherung). Das Jahr, in dem die AVB aufgelegt wurden, ist an der Zahl hinter der Abkürzung abzulesen, beispielsweise die AGIB 94.

Der Versicherer haftet hier für Schäden an fertig eingesetzten Scheiben, die durch Zerbrechen (Glasbruch) entstehen. Der Versicherungsschutz umfasst nicht die Beschädigung durch Schrammen oder Ähnliches.

Versicherte Gegenstände sind:

Bis zur Entschädigungsgrenze von 300 Euro sind je Schadensfall mitversichert:

Zudem ist das Risiko handwerklicher Arbeiten beispielsweise durch An- oder Umbauten, Auf- oder Abbau von Gerüsten gedeckt.

Eine Erhöhung der Entschädigungsgrenze ist gegen Mehrbeitrag möglich und muss zusätzlich erklärt werden.


Was ist nicht versichert?

Es ist nicht nur wichtig zu wissen, welche Gefahren die Glasversicherung absichert, sondern auch welche Ausschlüsse die AGIB vorsehen. Grundsätzlich nicht versichert sind das vorsätzliche oder grob fahrlässige Verhalten des Versicherungsnehmers. Des Weiteren Schäden durch Brand, Blitz und Explosion, Kriegsereignisse jeder Art, innere Unruhen, Erdbeben oder Kernenergie.

Darüber hinaus sind vom Versicherungsschutz ausgeschlossen:


Auf welche Risiken kann der Versicherungsschutz erweitert werden?

Der Versicherungsschutz kann zusätzlich gegen Mehrbeitrag auf folgende Gefahren und Schäden erweitert werden:


Was müssen Sie bei einem Wohnungswechsel beachten?

Bei einem Wohnungswechsel innerhalb Deutschlands geht die Glasversicherung auf die neue Wohnung über. Während des Umzugs besteht Versicherungsschutz in beiden Wohnungen. Der Versicherungsschutz für die alte Wohnung erlischt jedoch spätestens 2 Monate nach Umzugsbeginn.


Was müssen Sie im Versicherungsfall beachten?

Als Versicherungsnehmer müssen Sie dem Versicherer einen eingetretenen Schaden unverzüglich melden. Sie haben dabei für Aufklärung zu sorgen und müssen notwendige Auskünfte erteilen, damit der Versicherer in die Lage versetzt wird, seine Leistungspflicht zu beurteilen und die Höhe des Schadens festzustellen. Bei der Entschädigung hat der Versicherer die Wahl, den früheren Zustand wieder herzustellen (Naturalersatz) oder Barzahlung zu leisten. Eingeschlossen sind die Kosten für das Liefern und Einsetzen der Verglasungen, aber auch bis zur vereinbarten Entschädigungsgrenze die Kosten für die Verwendung eines Gerüstes oder Krans oder die Beseitigung von Hindernissen. Beschädigungen oder Undichtigkeiten der Randverbindungen bei Mehrfach-Isolierverglasungen werden nur ersetzt, wenn gleichzeitig ein ersatzpflichtiger Schaden durch Zerbrechen der Scheibe vorliegt. Für zerbrochene Fenster- und Türscheiben können Sie zur Beschleunigung der Wiederherstellung den Reparaturauftrag an einen Verglasungsbetrieb selbst erteilen, jedoch nicht bei Schäden an Mehrscheiben-Isolierverglasungen.