Beitragsseiten

 

Wovon ist der Beitrag in der Krankenversicherung abhängig?

Der Beitrag in der GKV

Der Beitrag in der GKV wird nach dem Solidarprinzip erhoben. Er richtet sich nach der finanziellen Leistungsfähigkeit des Versicherten und nicht nach seinem persönlichen gesundheitlichen Risiko (Alter, Geschlecht, Gesundheit, ...). Gesetzlich Versicherte zahlen einen von der gewählten Krankenkasse abhängigen Prozentsatz vom Bruttoeinkommen, das heißt, Geringverdiener zahlen weniger, Gutverdiener zahlen mehr ein, wobei die Höhe der Beiträge durch die Beitragsbemessungsgrenze nach oben begrenzt ist. In 2014 werden so maximal 4.050 Euro monatliches Bruttoeinkommen berücksichtigt. Bei Arbeitnehmern wird die Hälfte des Beitrags grundsätzlich vom Arbeitgeber getragen.

Der Höchstbeitrag zur GKV liegt 2014 bei 627,75 Euro. Der Höchstbeitrag für Arbeitgeber und damit auch der maximale Arbeitgeberzuschuß für privat Versicherte liegt bei 295,65 Euro.

Im Gegensatz zur PKV bietet die GKV die beitragsfreie Familienversicherung für Kinder und Ehegatten. Voraussetzung ist, dass die Familienmitglieder ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben und nicht anderweitig versicherungspflichtig, versicherungsfrei oder von der Versicherungspflicht befreit sind. Das steuerlich relevante Gesamteinkommen darf dabei die Grenze des Anspruchs auf Familienversicherung von 395 Euro/Monat beziehungsweise 450 Euro/Monat bei geringfügiger Beschäftigung nicht übersteigen. Ehegatten können auch dann noch familienversichert bleiben, wenn sie vom gesetzlich Versicherten getrennt leben. Die Familienversicherung endet jedoch mit rechtskräftiger Scheidung. Kinder sind unter folgenden Voraussetzungen beitragsfrei mitversichert:

  • bis zum vollendeten 18. Lebensjahr
  • bis zum vollendeten 23. Lebensjahr, wenn sie nicht erwerbstätig sind
  • bis zum vollendeten 25. Lebensjahr, wenn sie sich in Schul- oder Berufsausbildung befinden beziehungsweise ein freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr leisten
  • über das 25. Lebensjahr hinaus, um den Zeitraum, um den ihre Schul- oder Berufsausbildung durch eine gesetzliche Dienstpflicht (Wehr- oder Zivildienst) unterbrochen oder verzögert wurde
  • ohne Altersgrenze, behinderte Kinder, die sich nicht selbst unterhalten können
    Die Behinderung muss allerdings bereits während der Familienversicherung bestanden haben.

Stief- und Enkelkinder gelten dann als Kinder, wenn sie vom GKV-Versicherten mehr als zur Hälfte unterhalten werden. Beitragsfrei mitversichert sind auch Pflegekinder und Adoptivkinder, wenn sie in dauernder häuslicher Gemeinschaft mit dem gesetzlich Versicherten leben.

Die Entwicklung der durchschnittlichen Höchstbeiträge in der GKV können Sie folgender Tabelle entnehmen:

Zeitraum Beitragsbemessungsgrenze in der GKV durchschnittlicher Höchstsatz bzw. Höchstbeitrag in der maximaler Arbeitgeberzuschuss (AGZ)
GKV Pflegeversicherung
  jährlich monatlich Prozent Beitrag Prozent Beitrag KV PV PV - Sachsen
2002     14,0%            
2003 41.400 3.450,00 14,0% 483,00 1,7% 58,65 241,50 29,33 12,08
2004 41.850 3.487,50 14,3% 498,71 1,7% 59,29 249,36 29,64 12,21
2005 42.300 3.525,00 14,3% 504,08 ** 1,7% *** 59,93 252,04 29,96 12,34
Juni 2005 42.300 3.525,00 13,4% * 504,08 ** 1,7% *** 59,93 (8,81) 252,04 29,96 12,34
2006 42.750 3.562,50 13,24% * 477,38 ** 1,7% *** 60,56 (8,91) 238,69 30,28 12,47
2007 42.750 3.562,50 13,3% * 471,68 ** 1,7% *** 60,56 (8,91) 235,84 30,28 12,47
2008 43.200 3.600,00 14,0% * 478,80 ** 1,7% *** 61,20 (9,00) 239,40 30,60 12,60
2009 44.100 3.675,00 14,9% * 548,00 ** 1,95% *** 71,66 (9,19) 257,25 35,83 17,46
2010 45.000 3.750,00 15,5% * 581,25 ** 1,95% *** 73,13 (9,38) 262,50 36,56 17,81
2011 44.550 3.712,50 15,5% * 575,44 ** 1,95% *** 72,40 (9,28) 271,01 36,20 17,63
2012 45.900 3.825,00 15,5% * 592,88 ** 1,95% *** 74,59 (9,56) 279,23 36,20 17,63

* Seit Juni 2005 wird ein Sonderbeitrag in Höhe von 0,9% erhoben. Die angegebenen Beiträge entsprechen den Höchstbeiträgen ohne den Sonderbeitrag in Höhe von maximal 32,06 €.
** Ab Januar 2005 zahlen Kinderlose einen Beitragszuschlag von 0,25%. Ausgenommen sind vor 1940 Geborene, Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 23. Lebensjahres, Bezieher von Arbeitslosengeld II sowie Wehr- und Zivildienstleistende.
*** Die Beiträge in Klammern entsprechen dem maximalen Kinderlosenbeitrag.

In der GKV gibt es verschiedene Beitragssätze:

  • allgemeiner Beitragssatz
    Den allgemeinen Beitragssatz zahlen Versicherte, die einen Anspruch auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall von mindestens 6 Wochen haben. Seit dem 1. Januar 2004 gilt auch bei Rentnern und versicherungspflichtigen Arbeitnehmern für die Bemessung der Beiträge aus Renten, Versorgungsbezügen und Einkünften aus selbstständiger Tätigkeit der allgemeine Beitragssatz. Der allgemeine Beitragssatz liegt zurzeit bei 15,5 Prozent.
  • erhöhter Beitragssatz
    Der erhöhte Beitragssatz gilt für Versicherte, die seitens ihres Arbeitgebers keinen Anspruch auf die sechswöchige Lohnfortzahlung im Krankheitsfall haben.
  • ermäßigter Beitragssatz
    Der ermäßigte Beitragssatz gilt für Versicherte, die keinen Anspruch auf Krankengeld haben.

 

 

 

  • Geändert am .