Beitragsseiten

Die Pflegestufen

Für die Gewährung von Leistungen aus der Pflegeversicherung werden die pflegebedürftigen Personen einer Pflegestufe zugeordnet:

  • Pflegestufe I - erheblich pflegebedürftige Personen
    Diese Personen benötigen mindestens einmal am Tag Hilfe bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität für wenigstens zwei Verrichtungen aus einem oder mehreren Bereichen und zusätzlich mehrfach in der Woche Hilfen bei der hauswirtschaftlichen Versorgung. Der Zeitaufwand muss wöchentlich im Tagesdurchschnitt mindestens 1 ½ Stunden betragen, wobei auf die Grundpflege mehr als 45 Minuten entfallen müssen.

     
  • Pflegestufe II - schwer pflegebedürftige Personen
    Schwer pflegebedürftige Personen benötigen mindestens dreimal täglich zu verschiedenen Tageszeiten Hilfe bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität und zusätzlich mehrfach in der Woche Hilfen bei der hauswirtschaftlichen Versorgung. Zur Anerkennung der Pflegestufe II muss der Zeitaufwand im Tagesdurchschnitt mindestens 3 Stunden betragen, auf die Grundpflege müssen mehr als 2 Stunden entfallen.

     
  • Pflegestufe III - schwerstpflegebedürftige Personen
    Diese Personen benötigen täglich rund um die Uhr, auch nachts, Hilfe bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität und zusätzlich mehrfach in der Woche Hilfen bei der hauswirtschaftlichen Versorgung. Der Zeitaufwand zur Anerkennung der Pflegestufe III muss wöchentlich im Tagesdurchschnitt mindestens 5 Stunden betragen, wobei auf die Grundpflege mehr als 4 Stunden entfallen müssen.

Die Zuordnung pflegebedürftiger Kinder zu einer Pflegestufe, ist davon abhängig, wie viel zusätzliche Hilfe das pflegebedürftige Kind gegenüber einem gleichaltrigen gesunden Kind benötigt.

Die Feststellung von Pflegebedürftigkeit und Pflegestufe wird im Rahmen einer Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung vorgenommen. Für die privaten Krankenversicherer sind dies Ärzte der Medicproof (Gesellschaft für medizinische Gutachten mbH) oder Pflegefachkräfte. Die Untersuchung des Pflegebedürftigen wird in dessen Wohnbereich durchgeführt. Die Anwesenheit der Person, die die Pflege übernimmt, ist dabei erforderlich.

  • Geändert am .