Privater Krankenversicherer macht Wahlwerbung für Schwarz-Gelb

Der private Krankenversicherer Barmenia macht offen Wahlwerbung für Schwarz-Gelb und missbraucht damit offensichtlich Daten und Beitragsgelder seiner Versicherten. In einem Rundbrief an die Mitglieder heißt es, die anderen Parteien wollten mit ihrer Bürgerversicherung ein funktionierendes System zerschlagen. Barmenia-Vorstandschef Andreas Eurich warnt ganz unverhohlen davor, SPD oder Grüne zu wählen, denn diese planten eine »Einheitskrankenversicherung«, mit der »das heute gut funktionierende System« aus gesetzlichen Kassen und Privatversicherern »zerschlagen« würde. Es drohten »längere Wartezeiten für Operationen, Ausschluss und Rationierung von medizinischen Leistungen oder Einschränkungen in der Therapiefreiheit« und avertiert: „Wollen Sie das?“

Ein besonderes Geschmäckle bekommt das Ganze, weil mit Rolf Koschorrek und Karin Maag zwei aktive Gesundheitspolitiker der CDU im Barmenia-Beirat sitzen …

Artikel lesen

 

Mythen der Gesundheitspolitik Das Gesundheitssystem in Deutschland