Datenmissbrauch: Versicherung gibt Daten an Adresshändler weiter (Frankfurter Rundschau)

Berufsschullehrer T. will seinen Schülern die Berufsunfähigkeitsversicherung an einem konkreten Beispiel erklären und meldet deshalb beim Internetportal der Versicherung Hannoversche Leben eine fiktive Person an: weiblich, 20 Jahre alt, mit realer Adresse. Lehrer T. erhält ein Angebot der Versicherung, bespricht die Unterlagen im Unterricht und vergisst die Sache - bis seine fiktive Person plötzlich Post von der GEZ erhält ...

Artikel lesen