Betriebsrente: Lohnt sie sich wirklich?

Als zusätzliche Baustein für die eigene Altersvorsorge nutzen etwa 17 Millionen deutsche Arbeitnehmer die Betriebsrente. Doch lohnt sie sich wirklich? Was kaum einer weiß: Auf die betriebliche Altersvorsorge sind Sozialabgaben und Steuern zu zahlen! Wer eine echte betriebliche Altersvorsorge hat, die nur auf Gehaltsverzicht beruht, sollte prüfen, ob sie sich aufgrund der hohen Sozialversicherungsbeiträge im Alter tatsächlich lohnt. Denn von der Betriebsrente gehen für die Kranken- und Pflegeversicherung zwischen 17 und 18 Prozent ab, zudem müssen abhängig von den Einkommens- bzw. Vermögensverhältnissen auch noch Steuern gezahlt werden. Sehen Sie hierzu auch das Video Rentenlücke: Am Ende bleibt oft weniger als gedacht!

private Rentenversicherungen im Vergleich von Beitrag und Leistung       

Artikel lesen

Quo vadis, Riester-Rente?

Mit den Plänen der Großen Koalition, Milliarden in die gesetzliche Rente zu pumpen, stirbt wohl auch die dringend benötigte Reform der privaten Altersvorsorge. Für Lebensleistungsrente, Mütterrente und weitere Wohltaten wollen Union und SPD 14 Milliarden ausgeben.

Weiterlesen: Quo vadis, Riester-Rente?

Versicherungsaufsicht gibt Auskunft über Sicherheit von Lebensversicherungen

Der Exekutivdirektor für Versicherungsaufsicht der BaFin Felix Hufeld gibt zu, dass es einige Lebensversicherer gibt, die an ihre stillen Reserven müssen. Aufgrund des anhaltenden Niedrigzins sind die die deutschen Versicherer zu Zusatzreserven und Produktinnovationen gezwungen. Laut Hufeld müsse die Lebensversicherungsbranche hier noch mutiger werden.

Weiterlesen: Versicherungsaufsicht gibt Auskunft über Sicherheit von Lebensversicherungen

Debeka: Korruptionsskandal wegen gekaufter Adressen

Der in Koblenz ansässige größste private Krankenversicherer, die Debeka, hat offensichtlich über Jahre unlautere Mittel bei der Beschaffung von Adressen potenzieller Kunden eingesetzt. Wie das Handelsblatt berichtet, hätten Mitarbeiter der Debeka Adressen gekauft und dabei Beamte bestochen. Insbesondere die Adressen angehender Beamte seien rechtswidrig erworben worden. Dabei zählen die Beamtenanwärter zu den wichtigsten Kunden eines privaten Krankenversicherers, ein späterer Wechsel der privaten Krankenkasse passiert äußerst selten.

Weiterlesen: Debeka: Korruptionsskandal wegen gekaufter Adressen