Veröffentlicht in Branchennews

Versicherungen: Alte Policen und neue Risiken

Viele Versicherte nehmen sich zum Jahresende ihre Autoversicherung vor, überprüfen diese, holen Vergleichsangebote ein und wechseln, wenn sich Vorteile bei den Leistungen oder dem Beitrag ergeben. Na klar, das Auto ist des Deutschen liebstes Kind. Doch wie sieht es mit den weiteren Versicherungen aus? Die werden eher stiefmütterlich behandelt, einmal abgeschlossen landen die Policen fein säuberlich in Ordern. Dabei sollten gerade Verträge zur privaten Haftpflicht, Wohngebäude- und Hausratversicherung aber auch die anderen Sachversicherungen regelmäßig überprüft werden. Denn die gebotenen Leistungen werden immer besser und Risiken, die in älteren Verträgen erst gar nicht erwähnt werden, sind heute standardmäßig mitversichert.

Richtig versichert: Wer braucht welche Versicherung?

So ist in älteren Versicherungsbedingungen die „grobe Fahrlässigkeit“ regelmäßig ausgeschlossen. Doch mit den Änderungen im Rahmen der VVG-Reform vor einigen Jahren ist dieser Ausschluss heutzutage nicht mehr zulässig. Wurde ein Schaden grob fahrlässig verursacht, muss die Versicherung, je nach Schwere der Mitschuld des Versicherten, den Schaden anteilig übernehmen. Es greift die sogenannte Quotenregelung. Eine vollständige Verweigerung ist heute also nicht mehr möglich.

Neben dem Einschluss grob fahrlässig herbeigeführter Schäden gibt es weitere Risiken, die in den aktuellen Versicherungsbedingungen im Gegensatz zu den älteren Bedingungswerken eingeschlossen sind. Einige Beispiel von Risiken und Kosten, die bereits mitversichert sind bzw. mitversichert werden können, listen wir im Folgenden getrennt nach den Versicherungssparten auf:

Private Haftpflichtversicherung

Wohngebäudeversicherung

Hausratversicherung

Unfallversicherung

Aber aufgepasst: Viele Versicherer sind dazu übergegangen zwei oder mehr Produktlinien anzubieten. Da gibt es zum einen die billigen Lockangebote mit verminderten Leistungen und die Top-Produkte. Mit den Namen sind die Versicherer sehr erfinderisch. Der leistungsfähige Mindestschutz beispielsweise kommt nur mit geringer Versicherungssumme daher oder der Basistarif mit einer hohen Selbstbeteiligung. Ausreichenden Versicherungsschutz mit genügendem Versicherungssummen und guten Leistungen gibt es in der Regel erst bei den sogenannten Top-, Maximal- oder Classic-Paketen.

Ausführliche Informationen zu den verschiedenen Sachversicherungen und entsprechende Versicherungsvergleiche finden Sie auf unseren Seiten.