Versicherungen: Alte Policen und neue Risiken

Viele Versicherte nehmen sich zum Jahresende ihre Autoversicherung vor, überprüfen diese, holen Vergleichsangebote ein und wechseln, wenn sich Vorteile bei den Leistungen oder dem Beitrag ergeben. Na klar, das Auto ist des Deutschen liebstes Kind. Doch wie sieht es mit den weiteren Versicherungen aus? Die werden eher stiefmütterlich behandelt, einmal abgeschlossen landen die Policen fein säuberlich in Ordern. Dabei sollten gerade Verträge zur privaten Haftpflicht, Wohngebäude- und Hausratversicherung aber auch die anderen Sachversicherungen regelmäßig überprüft werden. Denn die gebotenen Leistungen werden immer besser und Risiken, die in älteren Verträgen erst gar nicht erwähnt werden, sind heute standardmäßig mitversichert.

Richtig versichert: Wer braucht welche Versicherung?

So ist in älteren Versicherungsbedingungen die „grobe Fahrlässigkeit“ regelmäßig ausgeschlossen. Doch mit den Änderungen im Rahmen der VVG-Reform vor einigen Jahren ist dieser Ausschluss heutzutage nicht mehr zulässig. Wurde ein Schaden grob fahrlässig verursacht, muss die Versicherung, je nach Schwere der Mitschuld des Versicherten, den Schaden anteilig übernehmen. Es greift die sogenannte Quotenregelung. Eine vollständige Verweigerung ist heute also nicht mehr möglich.

Neben dem Einschluss grob fahrlässig herbeigeführter Schäden gibt es weitere Risiken, die in den aktuellen Versicherungsbedingungen im Gegensatz zu den älteren Bedingungswerken eingeschlossen sind. Einige Beispiel von Risiken und Kosten, die bereits mitversichert sind bzw. mitversichert werden können, listen wir im Folgenden getrennt nach den Versicherungssparten auf:

Private Haftpflichtversicherung

  • Mitversicherung volljähriger unverheirateter Kinder mit geistiger Behinderung in häuslicher Gemeinschaft (in älteren Bedingungen meist ausgeschlossen oder erst ab Pflegestufe 2 oder 3)
  • Sachschäden, die mitversicherte Kinder und Jugendliche während eines Betriebspraktikums verursachen
  • Schäden beim Gebrauch von nicht versicherungspflichtiger Kraftfahrzeuge bis 6 km/h, Modellfahrzeugen sowie Fahrrädern und Pedelecs
  • Schäden an Sachen, die geliehen, gemietet oder geleast wurden
  • Schäden, die bei der Ausübung einer ehrenamtliche Tätigkeit oder einer Freiwilligenarbeit (soziales Engagement) entstehen

Wohngebäudeversicherung

  • Sengschäden
  • Diebstahl von fest mit dem Gebäude verbundenen Bestandteilen
  • Wassermehrverbrauch nach einem Rohrbruch oder Frostschaden
  • Schäden durch Wasser aus Zisternen, Brunnen, Regenwassersammeltanks und zugehörigen Rohren
  • Schäden durch Wasser aus innen liegenden Regenfallrohren
  • Frost- und andere Bruchschäden an innen liegenden Gasleitungen
  • Zuleitungsrohre zum versicherten Gebäude, die auf dem Grundstück verlegt sind
  • Bissschäden an elektrischen Leitungen und Anlagen durch Marder und andere wild lebende Nagetiere
  • Kosten für den Mehrverbrauch bzw. Verlust von Heizöl und Gas
  • Transport- und Lagerkosten
  • Mehrkosten infolge behördlicher Wiederherstellungsbeschränkungen für Restwerte

Hausratversicherung

  • Schäden durch Implosion, Überschalldruckwellen sowie Nutzwärme- und Sengschäden
  • Diebstahl von Waschmaschinen, Wäschetrocknern sowie Gartenmöbeln und -geräten
  • Diebstahl von Kinderwagen, Rollstühlen, Rollatoren, Gehhilfen und nicht versicherungspflichtigen Krankenfahrstühlen aus Gemeinschaftsräumen
  • Diebstahl aus Krankenzimmern während eines Krankenhaus-, Rehabilitations-, Sanatoriums- oder Kuraufenthalts
  • Einbruchdiebstahl aus Schiffskabinen und Schlafwagenabteilen
  • Einbruchdiebstahl aus Umkleidekabinen und Spinden außerhalb von Gebäuden
  • Trickdiebstahl von Wertsachen und von am Körper getragenen Sachen
  • Schäden durch Phishing beim Online-Banking
  • Schäden an Tiefkühl- und Gefriergut durch Stromausfall
  • Mehrkosten infolge vorzeitiger Rückreise nach einem Schaden
  • Umzugskosten nach einem Versicherungsfall, z. B. bei Totalschaden
  • Kosten auf Grund Telefonmissbrauchs nach einem Einbruch
  • Kosten für den Mehrverbrauch von Frischwasser nach einem Versicherungsfall

Unfallversicherung

  • Beihilfe zur Reha
  • Unfälle durch Bewusstseinsstörungen infolge der Einnahme ärztlich verordneter Medikamente
  • Unfälle beim Tauch mit dem Ersatz der Kosten für die Nutzung einer Dekompressionskammer
  • Unfälle durch Schlaganfall und Herzinfarkt
  • Bauch- und Unterleibsbrüche durch erhöhte Kraftanstrengung
  • Allergische Reaktionen durch Insektenstiche und Insektenbisse
  • Bestimmte Infektionskrankheiten, die durch Insektenstiche oder Zeckenbisse verursacht wurden
  • Vergiftungen durch Einnahme fester oder flüssiger Stoffe durch den Mund
  • Vergiftungen durch Gase oder Dämpfe, wenn diese längere Zeit einwirken
  • Fahren ohne Fahrerlaubnis bei Personen unter 18 Jahren
  • Gesundheitsschäden durch Strahlen (z. B. Röntgen- oder Laserstrahlen)
  • Unfälle im Zusammenhang mit Luftfahrzeugen (z. B. als Pilot oder Besatzungsmitglied auch bei der Ausübung des Berufs)

Aber aufgepasst: Viele Versicherer sind dazu übergegangen zwei oder mehr Produktlinien anzubieten. Da gibt es zum einen die billigen Lockangebote mit verminderten Leistungen und die Top-Produkte. Mit den Namen sind die Versicherer sehr erfinderisch. Der leistungsfähige Mindestschutz beispielsweise kommt nur mit geringer Versicherungssumme daher oder der Basistarif mit einer hohen Selbstbeteiligung. Ausreichenden Versicherungsschutz mit genügendem Versicherungssummen und guten Leistungen gibt es in der Regel erst bei den sogenannten Top-, Maximal- oder Classic-Paketen.

Ausführliche Informationen zu den verschiedenen Sachversicherungen und entsprechende Versicherungsvergleiche finden Sie auf unseren Seiten.