Strategische Neuausrichtung der Bayerische Beamten Versicherungen (BBV) abgeschlossen

München (ots) - Konzentration des Neugeschäfts im Bereich "Leben" auf die Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG - Finanzielle Stabilität des Konzerns auch für die Zukunft gesichert 
Die Bayerische Beamten Versicherungen haben sich trotz der Finanzmarktkrise stabil behauptet.

Im Jahr 2008 stiegen im Schadens- und Unfallversicherungsgeschäft die konsolidierten Bruttobeiträge um 4,1% und damit erheblich stärker als der Markt. Für den Lebensversicherungsbereich war es ein schwieriges Jahr. Bei der Muttergesellschaft, der Bayerische Beamten Lebensversicherung a.G., setzte sich der Rückgang des Neugeschäfts fort, und die Beitragseinnahmen sanken um ca. 6%. Die Lage des Unternehmens ist jedoch trotz der Finanzkrise stabil. In der Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG konnten in 2008 der Bestand an Versicherungen mit laufendem Beitrag um 13,1% und die gebuchten Bruttobeiträge um 7,9% entgegen dem Markttrend gesteigert werden. 

Bei allen BBV-Gesellschaften liegen die Solvabilitätsquoten als Indikator für die finanzielle Stabilität einer Versicherungsgesellschaft weit über den gesetzlich geforderten Werten von 100%, wobei selbstverständlich auch der Konzern die gesetzlichen Anforderungen erfüllt.


Das Unternehmen nimmt diese Entwicklung zum Anlass, die bereits seit mehreren Jahren konsequent betriebene strategische Neuausrichtung und Optimierung seiner Geschäftsaktivitäten weiter voranzutreiben. Daher wird die BBV-Gruppe ab 2010 das Neugeschäft im Bereich "Leben" bei der Neue Bayerischen Beamten Lebensversicherung AG konzentrieren. Bereits heute entfallen mehr als 70% des Neugeschäfts im Bereich der Lebensversicherung auf die Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG (BBV-N), den Pionier für die Entwicklung ungezillmerter Tarife. Moderne Produkte wie die fondsgebundenen Versicherungen, insbesondere innovative Lösungen wie die GARANTIEhoch3-Tarife oder die XXL-Familie, wurden ausschließlich oder vorrangig in der BBV-N platziert. 

Mit dieser neuen Konzernstruktur können Doppelspurigkeiten innerhalb der Versicherungsgruppe vermieden werden. Um die Effizienz zu erhöhen und Kostenstrukturen weiter zu verbessern, werden Einsparungen bei Sach- und Personalkosten angestrebt. Details zu den Einschnitten im Personalbereich, die sowohl in der Hauptverwaltung wie auch in den Außenstellen unumgänglich sind, legt die BBV in den nächsten Wochen in enger Abstimmung mit den Arbeitnehmervertretern fest und gestaltet sie selbstverständlich sozialverträglich.


Durch diese neuen, schlankeren Kosten- und Organisationsstrukturen wird sich die BBV noch solider positionieren, schneller auf sich verändernde Markgegebenheiten reagieren sowie eigenständig und wettbewerbsfähiger in die Zukunft gehen.