Veröffentlicht in Branchennews

Restschuldversicherungen: Mit Vergleichen zu den besten Angeboten

16.02.2010 − Eine Risikoversicherung auf den Todesfall gehört zu einer Baufinanzierung einfach dazu. Insbesondere Menschen, die für die Kreditraten alleine aufkommen, müssen ihre Familien mit einer Restschuldversicherung schützen. Für diese Absicherung hat Finanztest 46 Tarife von 17 Versicherern unter die Lupe genommen und dabei auffällige Preisunterschiede ausgemacht.

In einem Beispiel musste ein Kunde für das teuerste Angebot beim Versicherer Debeka 2.450 Euro bezahlen. Der günstigste Anbieter Ontos verlangt hier nur nur 772 Euro, also mehr als dreimal weniger. Beim Vergleich von Angeboten, sollte der Baufinanzierer nicht auf den Versicherungsbeitrag schauen, den er im ersten Jahr zu zahlen hat, ein niedriger Einstiegspreis kann hier täuschen. ausschlaggebend ist der Barwert aller Beiträge. Der Barwert gibt an, wie viel Geld bei Vertragsabschluss als Einmalbetrag bereitgestellt werden müsste, um die künftigen Versicherungsbeiträge zu zahlen. Je höher also der Barwert, umso teuerer ist damit die Versicherung.

 

Bevor der Kunde eine Restschuldversicherung bei seiner Bank abschließt, sollte er Angebote weiterer Versicherer einholen und mit den Konditionen seiner Bank vergleichen. Wer bereits eine Lebensversicherung hat, sollte abwägen, ob der Schutz für das Baudarlehen bereits ausreicht. Wenn nicht, kann versucht werden, aufzustocken, oder eine Restschuldversicherung ergänzend abzuschliessen.

Der ausführliche Test Restschuldversicherungen findet sich in der März-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und unter www.test.de/restschuldversicherung.