Rechtsschutzversicherung: Konfliktlösung ohne Gericht

Mediation bei Streit im Job

Zeitdruck, drohende Entlassungen und Ärger mit Kollegen oder Vorgesetzten sind häufig Auslöser von Konflikten im Arbeitsalltag. Die Zusammenarbeit vieler unterschiedlicher menschlicher Charaktere und der Druck durch Umstrukturierungen in vielen Unternehmen birgt in hohem Maße Konfliktpotential. Ein Schlichtungsverfahren wie die Mediation bietet die Möglichkeit, mit Hilfe eines Mediators außergerichtlich eine akzeptable Lösung zu erarbeiten. Warum diese Art der Streitbeilegung gerade im Arbeitsrecht so wichtig ist, erläutert die D.A.S. Rechtsschutzversicherung.

Teamwork, Großraumbüros und abteilungsübergreifende Projektarbeit sind feste Bestandteile des Arbeitsalltages. Streitigkeiten sind dabei nicht zu vermeiden. Zeitliche Verzögerungen, Mehrkosten oder sogar die Gefährdung ganzer Projekte sind die Folge. Unabhängig davon, ob Mitarbeiter einzeln, als Gruppe, untereinander oder mit Führungskräften Konflikte haben: Häufig landen die streitenden Parteien vor Gericht. 

Doch verstärkt setzt sich in der Arbeitswelt die Erkenntnis durch, dass eine Streitbeilegung nicht erst vor Gericht erfolgen muss, sondern bereits im Vorfeld eine Einigung erzielt werden kann. Hier bietet sich die Mediation an: "Mediation ist ein freiwilliges Verfahren zur Schlichtung von Auseinandersetzungen mit Hilfe einer neutralen dritten Person, dem Mediator", so die Rechtsexperten der D.A.S. Versicherung. "Gemeinsam wird versucht, das Problem rechtsverbindlich und für beide Seiten akzeptabel zu lösen." Dadurch soll schon vor der gerichtlichen Auseinandersetzung Rechtsfrieden geschaffen werden. Für diese Form der Streitbeilegung verfügt der Mediator über eine spezielle Ausbildung.

Konfliktpotential in Unternehmen 

Auch Umstrukturierungen oder drohende Entlassungen bedeuten ein hohes Konfliktpotential: Werden beispielsweise zwei Abteilungen eines Unternehmens zusammengelegt, führt dies oft zu einer Neuverteilung der Aufgabengebiete und der Kompetenzen - und in Folge zu Auseinandersetzungen unter den Mitarbeitern oder mit den Vorgesetzten, die Zeit, Geld und Nerven kosten. 

Landet der Streit vor Gericht, ist eine weitere erfolgreiche Zusammenarbeit gefährdet. Die Richter entscheiden oder schlagen einen Kompromiss vor. Dagegen entscheiden in der Mediation die Beteiligten selbst. Dies bietet die Chance, zukünftig im Arbeitsalltag besser miteinander zu kommunizieren und potentielle Streitpunkte frühzeitig zu erkennen und zu beseitigen.

Ablauf eines Mediationsverfahrens 

Einigen sich die Parteien auf die Durchführung einer Mediation, wird mit den Beteiligten das weitere Vorgehen abgeklärt. "Im eigentlichen Verfahren werden zuerst die klärungsbedürftigen Themen und die von beiden Parteien zu liefernden Informationen vereinbart", erläutert die D.A.S. Versicherung. "Als Schlüsselphase gilt die anschließende Konfliktbearbeitung, in der alle Positionen und Interessen darlegt werden. Mittels spezieller Fragetechniken verhilft der Mediator zu eindeutigen Aussagen, die das gegenseitige Verständnis fördern. In der darauf folgenden Lösungsphase entwickeln die Beteiligten mithilfe kreativer Verfahren Lösungsoptionen, die dem individuellen Bedarf entsprechen. Am Ende steht ein schriftlicher Vertrag.