Pro und Contra Lebensversicherungen

Über kaum ein anderes Thema zur Altersvorsorge wird so kontrovers gestritten wie über die Lebensversicherungen. Die Verbraucherzentrale Hamburg beispielsweise rät dringend davor ab, eine abzuschließen: „Schließen Sie keine Kapitallebens- oder private Rentenversicherung ab. Sie gehören zu den schlechtesten Produkten für die Altersvorsorge. Millionen Verbraucher haben damit schon Milliarden von Euro verloren.“ Der Verband der Versicherer (GDV) entgegnet immer wieder: „Nach wie vor ist die Lebensversicherung am besten für die ergänzende Altersvorsorge geeignet, denn kein anderes Produkt verfügt über eine vergleichbare Kombination von langfristig attraktiver Rendite und Risikoabsicherung mit niedrigen Kosten.“

Wem soll man nun glauben?

Im Jahr 2009 wurden fast 6 Millionen Lebensversicherungen verkauft, insgesamt besitzen die Deutschen mehr als 90 Millionen Policen. Jedoch werden in den ersten Jahren nach Abschluss viele Verträge vorzeitig gekündigt, 2009 waren es staatliche 3,6 Millionen Policen. Setzt man diese Zahl ins Verhältnis zur Summe aller Verträge, kommt man auf eine klein wirkende Stornoquote von nur 3,9 Prozent. Im Vergleich zur Zahl der Neuabschlüsse geht die Quote jedoch weit über 50 Prozent hinaus.

Dagegen steht, dass jeder zweite Kunde seine Lebensversicherung bis ans Ende der Laufzeit, also 20 Jahre oder mehr, durchhält. Die andere Hälfte fährt nicht so gut mit seinem Vertrag. Die Lebensversicherer haben ihre Produkte so gestaltet, dass zunächst die Vermittlerprovision abgezogen wird. Damit muss der Kunde zunächst einmal mehrere Jahre einbezahlen, um sein Konto wieder auf Null zu stellen. Erst danach beginnt der Zinseszinseffekt zu wirken. Eine vorzeitige Kündigung innerhalb der ersten zehn Jahre reduziert den Rückkaufswert daher enorm, sodass der Kunde hier mit einem mehr oder minder hohen Verlust rechnen muss.

Kunden mit langem Atem können sich jedoch durchaus auf eine sichere Rendite freuen, da die Lebensversicherer zudem einen Teil des Erwirtschafteten erst zum Ende der Laufzeit ausschütten. Durchhalten heißt also die Devise.

Informationen zur Altersvorsorge

Bei der privaten Altersvorsorge ist Durchhaltevermögen zwar generell vonnöten, jedoch sollte jeder Überlegungen über eine möglichst hohe Flexibilität anstellen. Der in jeder Kapitallebensversicherung enthaltene Hinterbliebenenschutz kann beispielsweise günstiger über eine Risikolebensversicherung abgedeckt werden.