Private Rentenversicherung: Nur zwei „sehr gute“ Angebote

17.11.2009 - Bei einem Test von 47 klassischen privaten Rentenversicherungen erreichten bei den Frauen und den Männern jeweils nur die Angebote von Asstel und Debeka ein „sehr gutes“ Qualitätsurteil. „Gut“ waren acht Tarife bei den Frauen und sieben bei den Männern. Zu diesem Ergebnis kommt die Zeitschrift Finanztest in ihrer Dezember-Ausgabe.

Im Modellfall von Finanztest zahlen 37-jährige Frauen 30 Jahre lang 1200 Euro jährlich ein. Dafür werden ihnen im besten Fall ab 67 Jahren lebenslang 189 Euro an garantierter Rente im Monat zugesagt, im schlechtesten Fall sind es 164 Euro. Dazu können Überschussbeteiligungen kommen, die aber nicht garantiert sind. Gleichaltrige Männer erhalten wegen ihrer kürzeren Lebenserwartung mehr. Hier reicht die Spanne von 179 Euro bis 206 Euro. Schon nach vier Jahren summieren sich solche Unterschiede auf über 1000 Euro.

private Rentenversicherungen im Preis- und Leistungsvergleich

Als Ergänzung zur Altersvorsorge ist eine „sehr gute“ oder „gute“ private Rentenversicherung eine Überlegung wert, sofern ein Sparer die Riester-Förderung nicht bekommt oder ihm das noch nicht reicht. Außerdem ist die private Rentenversicherung in dr Auszahlung etwas flexibler als eine Rürup- oder Riester-Rente. Der Kunde kann bei der Auszahlung sein ganzes Geld bei Rentenbeginn auf einen Schlag entnehmen, wenn ihm das plötzlich lieber ist. Bei einer Rürup-Rente geht das nicht, bei einer Riester-Rente sind nur 30 Prozent vorzeitig verfügbar.

Der ausführliche Test von privaten Rentenversicherungen findet sich in der Dezember-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und unter www.test.de/rentenversicherung.