Private Altersvorsorge: Welche Versicherungen Frauen wann wirklich brauchen

Hamburg (ots) - Bianka Seiferth (41), Inhaberin einer auf Frauen spezialisierten Versicherungsagentur der Hamburg-Mannheimer in Fulda, verrät, warum Frauen ihre Altersvorsorge unbedingt selbst in die Hand nehmen sollten

Wie schätzen Sie die aktuelle Versicherungssituation von Frauen ein: Gibt es Versorgungslücken?

Ja, und zwar nach wie vor bei der privaten Altersvorsorge. Sie ist für jede Frau in jeder Lebenslage wichtig. Doch während vor allem jüngere Frauen zunehmend erkennen, dass es notwendig ist, rechtzeitig privat für den Lebensabend vorzusorgen, wiegen sich verheiratete Frauen im mittleren Alter oft in falscher Sicherheit. Sie verlassen sich einseitig auf die Rentenansprüche ihres Mannes. Das kann ins Auge gehen und beispielsweise im Falle einer Scheidung direkt in die Altersarmut führen.

Informationen zur Altersvorsorge

Was sollten Frauen angesichts dieser Gefahr tun?

Sich nicht auf die Absicherung durch den Ehemann verlassen und Ihre Altersvorsorge selbst in die Hand nehmen. Je nach aktueller Lebenslage und individueller Lebensplanung bieten sich dafür ganz unterschiedliche Möglichkeiten an - von der Riesterrente über die betriebliche Altersvorsorge bis zur klassischen Lebens- oder Rentenversicherung. Wichtig ist, dass man flexible Versicherungslösungen wählt, die unbedingt auch Unfall- und Berufsunfähigkeitsschutz umfassen sollten - so wie das etwa bei Woman's Future von der Hamburg-Mannheimer der Fall ist.

Warum ist das so wichtig?

Obwohl jährlich rund 400.000 Anträge auf Erwerbsminderungsrenten gestellt werden, unterschätzen die meisten Frauen das Risiko von Invalidität und deren finanzielle Folgen. Flexibilität bei den Versicherungskonditionen ist wichtig, um auch auf Notlagen wie etwa bei Scheidung oder Privatinsolvenz reagieren zu können - zum Beispiel in Form von Prämiensenkungen oder ruhenden Beiträgen.