Niederländische Ineas und LadyCarOnline stehen unter Notverwaltung

Die niederländische International Insurance Corporation (IIC) NV wurde auf Antrag der Regulierungsbehörde für Finanzdienstleistungen unter Notverwaltung gestellt, da der Versicherer nicht über die genügende Liquidität verfügt. Unter den Marken Ineas und LadyCarOnline bot die IIC auch in Deutschland preiswerte Haftpflicht- und Kaskoversicherungen an. Die in den Niederlanden getroffene Notregelung gilt automatisch auch für die etwa 50 Tausend Versicherungsnehmer in Deutschland. Die Verbraucherzentrale NRW fordert ein Sonderkündigungsrecht und rät den deutschen Versicherungsnehmern zu schnellem Handeln, da aufgrund der prekären Lage des niederländischen Versicherers Schäden eventuell nicht mehr reguliert werden.

Die Experten der Verbraucherzentrale NRW erklären: "Nach dem Versicherungsvertragsgesetz endet das Versicherungsverhältnis automatisch mit Ablauf des Monats seit der Insolvenzeröffnung, allerdings ist zurzeit noch offen, ob über die ICC überhaupt ein Insolvenzverfahren eröffnet wird. Fällige Prämien werden weiterhin noch abgebucht."

Versicherungsverträge kündigen und schriftliche Bestätigung fordern

Die Verbraucherzentrale NRW rät den deutschen Versicherungsnehmer, ihre Verträge mit sofortiger Wirkung zu kündigen. Die Experten betonen: "Aus wichtigem Grund (§ 314 BGB) können Versicherungsverträge fristlos gekündigt werden und das ist der Fall, wenn ein klammes Versicherungsunternehmen seine Kunden bei der Schadensregulierung im Regen stehen lässt." Die Verbraucherschützer erklären weiter, dass von Ineas und LadyCarOnline zudem eine schriftliche Bestätigung der Kündigung eingefordert werden soll, denn ansonsten ist der Abschluss einer neuen Versicherung  bei einem anderen Versicherungsunternehmen nicht möglich.

Die Verbraucherzentrale NRW bietet Musterbrief zur Kündigung.