Mit der Stimmung steigt die Gefahr - Versicherungstipps für die närrische Zeit vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp+klar

Karneval, Fasching oder Fastnacht: An den bevorstehenden „tollen Tagen“ geht es in weiten Teilen Deutschlands wieder hoch her. Das bedeutet aber auch eine Hochzeit für Taschendiebe, denn das dichte Gedränge im Straßenkarneval erleichtert ihnen ihr Handwerk. Geld, Schecks, Papiere und Kreditkarten sollten in verschiedenen verschlossenen Innentaschen dicht am Körper getragen werden. Noch besser: Für die Feier nur etwas Geld mitnehmen, das auch in einem Brustbeutel oder Geldgürtel passend zum Kostüm getragen werden kann. Von der Hausratversicherung gibt es Schadenersatz, wenn der Täter beispielsweise die Handtasche gewaltsam entreißt oder die Herausgabe mit Gewalt erzwingt. 

Was wäre der Karneval ohne Verkleidung? Doch ein phantasievolles Kostüm schränkt mitunter die Bewegungsfreiheit ein. Kommt noch eine Maske hinzu, ist auch die Sicht begrenzt. Dabei heißt es ohnehin aufpassen, wohin man tritt. Denn Konfetti und Kamelle machen die Straße rutschig. Eine private Unfallversicherung kann zumindest die finanziellen Folgen eines Fehltritts mindern. Darauf weisen die Versicherungsexperten des Informationszentrums ZUKUNFT klipp + klar hin. Für Schäden, die anderen durch unabsichtliches Handeln zugefügt werden, tritt die Privathaftpflicht ein. Bei organisierten Faschingsfeiern ist dagegen der Verein zuständig. Wenn etwa ein Kabel unsauber verlegt ist oder die Bühne einbricht, hat der Veranstalter seine Verkehrssicherungspflicht verletzt und muss für den Schaden aufkommen. 

Für die Folgen des Alkoholkonsums ist jeder selbst verantwortlich. Wer unbedingt mit dem Auto fahren will oder muss, hat nüchtern zu bleiben. Außerdem ist in der närrischen Zeit verstärkt mit Polizeikontrollen zu rechnen. Die Ordnungshüter „fahnden“ heute nicht nur nach Alkoholsündern, sondern führen immer häufiger auch Drogenschnelltests durch. Wer vernünftigerweise das Auto stehen lässt, sollte sich gleich ein Taxi rufen oder Bahn und Bus benutzen. Sich auf den Lenker eines Fahrrades zu schwingen, ist nicht zu empfehlen. Denn auch ein Radfahrer kann bei rechtswidrigem Verhalten wie einer Trunkenheitsfahrt zur Rechenschaft gezogen werden. Sogar Punkte in Flensburg und der Entzug des Führerscheins sind möglich, wenn der Alkoholpegel eine bestimmte Grenze überschritten hat. 

Die Berater des Informationszentrums der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar beantworten individuelle Fragen zum Versicherungsschutz auch persönlich. Die kostenlose Beratungs-Hotline ist unter der Rufnummer 0800 / 33 99 399 zu erreichen. Im Internet gibt es unter www.klipp-und-klar.de weitere Informationen.