Mediation in der Rechtsschutzversicherung

Mediation bedeutet, dass im Falle von Streitigkeit, ein Dritter zwischen den Streitenden vermittelt. Dieses Verfahren der außergerichtlicher Streitbeilegung wird immer stärker von den deutschen Rechtsschutzversicherern eingesetzt. Die aktuellen Versicherungsbedingungen einer Mehrzahl der Versicherer beinhaltet das Mediationsverfahren bereits. Versicherer aber auch die Kunden haben durchweg gute Erfahrungen mit der Mediation gemacht, die Erfolgsquote liegt sehr hoch (ca. 80 Prozent) und dies reduziert die Kosten für den Versicherer und letztendlich auch für den Rechtsschutzversicherten. 

Die Lösung eines Streites vor Gericht zu erzwingen ist oft langwierig, teuer und kennt in der Regel nur einen Gewinner und einen Verlierer. Die Lösung eines Konfliktes durch einen Mediator geschieht dagegen meistens schneller, zudem wird der Disput in beiderseitigem Einvernehmen beigelegt, das erzielte Ergebnis ist damit effektiver und lang anhaltender als bei einer gerichtlichen Streitlösung. Scheitert das Mediationsverfahren und können sich die Betroffenen nicht einigen, kann anschließend – im Rahmen des Rechtsschutzvertrags – dennoch der Rechtsweg beschritten werden.

Die Mediation ist leider bei den Kunden noch zu wenig bekannt, sollte jedoch von jedem, bei der regelmäßigen Überprüfung des eigenen Rechtsschutzvertrags, berücksichtigt werden.

Rechtsschutzversicherer im Vergleich     

Im Bundestag wird zurzeit ein Mediationsgesetz erörtert, das bei den Versicherern auf Kritik stößt. Das Gesetz soll noch in diesem Jahr in Kraft treten, bislang enthält der Entwurf jedoch noch keine Kriterien zum Ausbildungsstand und der Qualität der Mediatoren fest. Gerhard Horrion, der Vorsitzende der Kommission Rechtsschutzversicherung beim GDV (Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft) bemängelt dies und erklärt: "Eine Schmalspurausbildung genügt nicht." Damit die Mediation von den Verbrauchern angenommen wird, sollte ein hoher Ausbildungs- und Qualitätsstandard unabdingbar sein. Um eine breite Akzeptanz bei den Kunden zu erreichen, sollte der Gesetzgeber diese Chance jetzt nicht verspielen.