100 Tage Kampagne „Voraus denken – elementar versichern“ in Bayern

Die Kampagne "Voraus denken – elementar versichern" der Bayerischen Staatsregierung trägt 100 Tage nach ihrem Start am 16. Februar 2009 bereits Früchte. Die Allianz verbucht bei der Elementarversicherung in Bayern einen Zuwachs von rund acht Prozent, der allein auf die Kampagne zurückzuführen ist.

Am 27. Mai läuft die Kampagne "Voraus denken – elementar versichern" der Bayerischen Staatsregierung seit 100 Tagen. In dieser Initiative haben sich Politik und Versicherungswirtschaft zusammengetan, um die Bürger auf die steigende Gefahr von Naturkatastrophen sowie deren teils Existenz bedrohende Folgen für Eigentümer und Mieter aufmerksam zu machen. Dahinter steht das gemeinsame Ziel, dass die Bürger ihren Versicherungsschutz zur Absicherung dieser Gefahren anpassen. Bis zum Kampagnenstart am 16. Februar hatten sich nur wenige Eigentümer und Mieter für eine Elementarversicherung entschieden.

Der Staat kommt nicht immer für Folgen von Naturkatastrophen auf

Der Staat wird bei Schäden durch Naturkatastrophen grundsätzlich nur dann mit finanziellen Hilfen einspringen, wenn der Einzelne keine Möglichkeit hatte, sich entsprechend zu versichern. Umso wichtiger ist es für jeden Bürger, eigenverantwortlich für den Schutz seines Hauses oder seines Hausrates zu sorgen. Und hier sind keinesfalls nur Gebäude betroffen, die in hochwassergefährdeten Gebieten liegen. So hat allein der Starkregen in den vergangenen 75 Jahren um 40 Prozent zugenommen.

Schäden am Wohngebäude und am Hausrat sind nur dann gedeckt, wenn innerhalb der Wohngebäude- bzw. Hausratversicherung das Risiko Elementargefahren vertraglich eingeschlossen wurde. "Die Zusatzversicherung kostet wenig und bringt eine große Absicherung", erläutert Dr. Karl-Walter Gutberlet, Vorstandsmitglied der Allianz Versicherungs-AG. "Wird ein Gebäude beispielsweise durch Starkregen beschädigt, beläuft sich der Reparaturaufwand schnell auf mehrere zehntausend Euro."

Während der Kampagne profitieren Allianz Kunden bei ihrer Gebäude- und Hausratversicherung von einer Vergünstigung: "Wer 2009 für sein Gebäude eine Elementarversicherung abschließt bekommt 25 Prozent Nachlass. In der Hausratversicherung kann während der Kampagne die Elementarversicherung bis zur nächsten Hauptfälligkeit beitragsfrei eingeschlossen werden", erklärt Gutberlet.

Die Kampagne ist gut gestartet. Die Allianz verzeichnet seit ihrem Beginn bei der Elementarversicherung innerhalb der Verbundenen Wohngebäudeversicherung einen Zuwachs von 9,2 Prozent in Bayern. Zum Vergleich: In den übrigen Bundesländern beläuft sich die Steigerung im gleichen Zeitraum auf 1,4 Prozent. „Wir gehen daher davon aus, dass das Delta in der Zuwachsrate, also 7,8 Prozentpunkte, allein auf die Kampagne zurückzuführen ist“, so Gutberlet. Analog ist das Ergebnis in der Hausratversicherung. In Bayern wurde eine Steigerung von 10 Prozent registriert - in Restdeutschland im gleichen Zeitraum 2,2 Prozent. Demnach ist auch hier der Zuwachs von 7,8 Prozentpunkten auf die Kampagne zurückzuführen.

Gutberlet äußert sich zufrieden mit dem bisherigen Verlauf der Kampagne: "Die Zahl der Abschlüsse zeigt, dass unsere Kunden die Bedeutung der Elementarversicherung verstanden haben. Ich sehe allerdings noch Potenzial. Wir werden unsere Aktion daher bis Jahresende weiter vorantreiben. Darüber hinaus würden wir als Allianz eine Ausweitung der Kampagne auf andere Bundesländer sehr begrüßen und dies auch mit unterstützen."

An der Initiative beteiligen sich neben der Allianz, dem Bayerischen Wirtschafts- und dem Umweltministerium die kommunalen Spitzenverbände Bayerns, die bayerischen Bankenverbände, der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft sowie der Verein "Haus und Grund Bayern".