HanseMerkur wächst und schafft Arbeitsplätze


Hamburg (ots) - Gruppen-Beitragswachstum mit 9,6 Prozent im siebten Jahr über Marktdurchschnitt / Geschäftsvolumen seit 2001 verdoppelt / Risikokapital mit 401 Mio. Euro trotz Finanzmarktkrise auf Niveau von 2007 / Über 100 Arbeitsplätze im Innendienst geschaffen / Umstrukturierung mit einheitlicher Konzernstruktur erfolgreich abgeschlossen / Positive Beitragsentwicklung im ersten Quartal 2009 


Die HanseMerkur Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2008 ihren Wachstumskurs fortsetzen und mit einer Beitragseinnahme von 895,9 Mio. Euro (2007: 814,1 Mio. EUR) im selbst abgeschlossenen Geschäft mit 9,6 Prozent bereits im siebten Jahr in Folge deutlich über Marktdurchschnitt (+ 1,1%) wachsen. Dies bedeutet eine Verdoppelung der Prämieneinnahme in nur sieben Jahren (2001: 450,3 Mio. EUR). Wachstumstreiber war erneut das Geschäftsfeld Private Krankenversicherung (PKV), wo die Beiträge um 11,3 Prozent auf 640,4 Mio. Euro (2007: 575,6 Mio. EUR) gesteigert werden konnten. In der PKV-Sparte wurde sogar eine Verzweifachung des Kundenbestandes seit 2005 von 561.855 auf 1.107.037 erreicht. 

Die HanseMerkur konnte im Jahre 2008 in der Krankenvollversicherung 6.862 neue Kunden dazugewinnen. Das bedeutet, angesichts der erschwerten Wettbewerbsbedingungen für die PKV im Zuge der Gesundheitsreform, nahezu eine Halbierung des Neuzugangs gegenüber dem Vorjahr (2007: 12.415 Personen). Dennoch konnte die HanseMerkur Kranken damit rund 14 Prozent des Neugeschäfts der gesamten PKV-Branche für sich verbuchen, deren Netto-Neuzugang 2008 48.900 Personen betrug. Als Anbieter von privatem Zusatzversicherungsschutz für gesetzlich Krankenversicherte konnte die HanseMerkur ihre führende Position in der PKV behaupten. Der Neuzugang aus den erfolgreichen Kooperationen u.a. mit der Deutschen Angestellten Krankenkasse (DAK), der Hamburg Münchener Krankenkasse, der Hanseatischen Krankenkasse (HEK) und der Hamburger Sparkasse (Haspa) ging aber im vierten Quartal mit Beginn der Finanzmarktkrise deutlich zurück und betrug am Jahresende 84.174 Kunden (2007: +184.352). Das sind aber immer noch knapp 9 Prozent des Branchen-Bestandswachstums in diesem Segment (+942.100). 

Erstmalig flankiert wurde der Wachstumskurs in der Krankenversicherung von einer bundesweiten TV-, Print- und Online-Kampagne unter dem Motto "Jetzt rein in die Private!" mit Kanuslalom-Weltmeisterin Jasmin Schornberg als Testimonial. Damit wurden sowohl die Stärken der HanseMerkur als ein innovatives und leistungsfähiges PKV-Unternehmen transportiert ("Medizin erster Klasse zu Top-Konditionen") als auch der Markenaufbau vorangetrieben. Die gestützte Markenbekanntheit der HanseMerkur Kranken stieg im Verlauf der Kampagne auf 52 Prozent: 48 Prozent der Deutschen kennen die HanseMerkur als Krankenvoll- und 45 Prozent als Krankenzusatzversicherer. 

Im Geschäftsfeld Lebensversicherung stiegen die Beitragseinnahmen um 7,9 Prozent auf 117,4 Mio. Euro und damit deutlich über Branchenschnitt (+ 0,8%). Im Geschäftsfeld Reiseversicherungen konnte erstmals die 100-Mio.-Euro-Beitragsschwelle durchbrochen werden (100,1 Mio. EUR). Mit der Geschäftsausweitung um 5,3 Prozent (2007: 95,0 Mio. EUR) ist die HanseMerkur erstmals in ihrer 31-jährigen Geschichte zweitgrößter deutscher Reiseversicherer. Die Beitragseinnahme im Geschäftsfeld Schaden- und Unfallversicherung ging leicht um 0,3 Prozent von 38,2 Mio. Euro (2007) auf 38,0 Mio. Euro zurück, beeinflusst von einem branchenkonformen Beitragsabrieb in der Kfz-Versicherung um 2,6 Prozent (Branche: -2%). 

In der Finanzmarktkrise erwies sich die HanseMerkur Gruppe als robust. Trotz Abschreibungen auf Wertpapiere in Höhe von 79,4 Mio. Euro und der Bildung stiller Lasten in Höhe von 61,1 Mio. Euro bewegte sich das Risikokapital am Ende des Berichtsjahres mit401 Mio. Euro auf dem Niveau von 2007 (407 Mio. EUR). Darüber hinaus wurden keine stillen Reserven gehoben, um die Netto-Ergebnisse zu verbessern. Auch ein Gruppen-Überschuss vor Steuern und Zuführung zur Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB) in Höhe von 77,0 Mio. Euro (2007: 124,1 Mio. EUR) konnte erwirtschaftet werden. 

Hierdurch konnten die Risikotragfähigkeit der Gruppe gestärkt und das Konzern-Eigenkapital um knapp 15 Mio. Euro auf 145,2 Mio. Euro (2007: 130,4 Mio. EUR) erhöht werden. Der Kapitalanlagenbestand wuchs um 4,8 Prozent auf 3.457,2 Mio. Euro. Die Nettoverzinsung der Kapitalanlagen lag bei 2,5 Prozent (2007: 4,8%). Die Netto-Kapitalerträge betrugen 83,2 Mio. Euro (2007: 152,5 Mio. EUR). 

Die Aktienquote in den Personenversicherungssparten Kranken und Leben wurde im Berichtsjahr auf 3 Prozent zurückgefahren. Weder Papiere aus dem US-Subprime-Markt noch Forderungen an die insolvente US-Investmentbank Lehman Brothers oder an Länder und Unternehmen mit schwieriger wirtschaftlicher Lage sind im Kapitalanlagenbestand der HanseMerkur Gruppe enthalten. Alle Einzelgesellschaften der HanseMerkur Gruppe haben die jeweiligen Stresstests der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) bestanden. Auch beim Aktuariellen Unternehmenszins (AUZ) in der Krankenversicherung liegt die HanseMerkur komfortabel über den Anforderungen der Aufsichtsbehörde. 

Der nachhaltige Wachstumskurs der HanseMerkur hatte auch positive Beschäftigungseffekte. Am Finanzplatz Hamburg wurden 2008 über 100 Arbeitsplätze geschaffen. Das entspricht einer Steigerung von 11,3 Prozent. Mit 1.028 Mitarbeitern im Innendienst wurde erstmals die Tausender-Marke überschritten (2007: 905). Auch die Zahl der hauptberuflichen Vermittler stieg um 70 auf nunmehr 700. Insgesamt beschäftigte die HanseMerkur Ende 2008 1.728 Personen im Innen- und hauptberuflichen Außendienst (2007: 1.536). 

Zum 26. Juni 2008 konnte die Umstrukturierung der HanseMerkur Gruppe abgeschlossen werden. Der Bestand der bisherigen Muttergesellschaft, der HanseMerkur Krankenversicherung aG, wurde rückwirkend zum 1. Januar 2008 auf die neugegründete HanseMerkur Krankenversicherung AG übertragen. Der Verein, der jetzt ein Unfall-Krankenhaustagegeld vertreibt, bleibt Souverän der Gruppe. Die einheitliche Konzernstruktur mit operativer Führungsholding eröffnet größere unternehmerische Handlungsspielräume am Kapitalmarkt und damit beste Voraussetzungen für ein mittel- und langfristiges Wachstum der HanseMerkur Versicherungsgruppe. 

Die Beitragsentwicklung im ersten Quartal 2009 gestaltet sich in allen Geschäftsfeldern erfreulich. In der Hauptsparte Krankenversicherung stiegen bei 7.562 neu gewonnenen Vollversicherten die gebuchten Beiträge um 9,4 Prozent. Über die Kooperation mit der Optikerkette Fielmann konnte der 4.000.000ste Brillenversicherungsvertrag abgeschlossen werden. Die gebuchten Beiträge stiegen in der Lebensversicherung um 4,3 Prozent, in der Reiseversicherung um6,6 Prozent und im Sach-/HUK-Bereich um 2,0 Prozent.