Gelb, blau, oder rot? Richtig Tanken im Urlaub, ohne den Motor zu ruinieren

Mit dem eigenen Auto oder einem Mietwagen in die Ferien: Für viele die angenehmste Art zu reisen. Nur beim Tanken im Ausland wird's manchmal schwierig. Die Beschilderung der Zapfsäulen stellt diejenigen vor ein Rätsel, die nicht die Landessprache sprechen. Farben und Symbole sind anders angeordnet als zuhause. Und: Ist überhaupt klar, welcher Kraftstoff in den Tank eines Mietwagens gehört? Die Unterlagen des Vermieters schweigen sich dazu oft aus, die Angaben im Tankdeckel sind manchmal unvollständig.

Klopfgeräusche aus dem Tank

Nicht selten kommt es daher vor, dass die Fahrer zur erstbesten Tankpistole greifen. Sobald der Wagen angelassen und eine kurze Strecke zurückgelegt ist, erwartet die Urlauber dann eine böse Überraschung: Der Motor gibt befremdliche Klopfgeräusche von sich und will nicht mehr so richtig. Der Grund: der falsche Kraftstoff!

Ein mit Benzin befüllter Diesel-Tank oder ein mit Diesel betankter Benziner können zu massiven Motorschäden führen. Die Experten vom Allianz Zentrum für Technik sagen: Bei falscher Betankung muss immer sofort der gesamte Kraftstoffkreislauf des Autos gründlich gereinigt werden. Eine durchaus aufwändige und mit Kosten verbundene Aktion - und das ausgerechnet im Urlaub, in dem ein Besuch in der Auto-Werkstatt eigentlich nicht auf dem Programm stand.

Mit Super auf der sicheren Seite

Wer dagegen Benzin mit zu niedriger Oktanzahl (Normalbenzin statt Super) getankt hat, hat mehr Glück: Moderne Fahrzeuge passen sich den widrigen Umständen an und reagieren lediglich mit weniger Leistung. In einem solchen Fall sollte daher das Fahrzeug nur mäßig belastet und möglichst bald das Mischungsverhältnis zwischen dem (falschen) Normalbenzin und dem (geforderten) Super-Kraftstoff im Tank wieder verbessert werden.

Wird dagegen Benzin mit zu hoher Klopffestigkeit (also Super statt Normalbenzin) getankt, sind keine Nachteile zu erwarten. Besser ist es jedoch, von Anfang an solchen Irrtümern vorzubeugen. Deshalb empfehlen die Fachleute, immer mit voller Konzentration und niemals hektisch unter Zeitdruck zu tanken. Bei Zweifeln, welcher Sprit der richtige ist, kann es helfen, den Tankwart zu Rate zu ziehen - im Notfall klappt die Kommunikation hier auch per Handzeichen: Ist's die gelbe, die blaue oder die grüne Zapfpistole?