Die günstigsten Berufsunfähigkeitsversicherungen im Test

Durch eine Berufsunfähigkeitsversicherung soll der finanzielle Absturz verhindert werden, wenn jemand aufgrund gesundheitlicher Probleme nicht mehr arbeiten kann. Wie eine aktuelle Untersuchung der Zeitschrift Finanztest nun zeigt, gibt es enorme Beitragsunterschiede für diese Absicherung. Im Jahr könnten Versicherte 1.000 Euro einsparen, es sei denn, sie haben den richtigen Tarif gewählt. Schon bei den „sehr guten“ Berufsunfähigkeitstarifen ergeben sich große Preisunterschiede. Zur Zeit zahlen Frauen für den privaten Berufsunfähigkeitsschutz noch mehr als ihre männlichen Kollegen. Dies wird sich jedoch ab Dezember 2012 ändern, dann müssen die Versicherer, unabhängig vom Geschlecht, für alle gleich kalkulieren.

Um den besten und günstigsten Tarif zu ermittlen, haben die Experten zunächst die Leistungen und anschließend die Beiträge genauer unter die Lupe genommen. Bitten die Tarife gleiche Leistungen, entscheidet der Preis. Qualitätsunterschiede zeigen sich insbesondere bei den Gesundheitsfragen im Antrag sowie bei der Nachversicherungsgarantie. Die Finanztest-Experten legten bei den Gesundheitsfragen sehr großen Wert darauf, wie sie formuliert sind, ob sie für einen Normalsterblichen verständlich und wie gut sie sich beantworten lassen. Durch das Einräumen einer Nachversicherungsgarantie können Kunden ihre Berufsunfähigkeitsrente bei bestimmten Anlässen später ohne erneute Gesundheitsprüfung erhöhen. Dies ist insbesondere wichtig für Berufseinsteiger, die zunächst geringe Renten versichern und später beispielsweise durch Gehaltserhöhungen, Heirat oder Kinder einen höheren Bedarf haben.

Leider erhält nicht jeder Interessent das beste Angebot. Im Jahre 2010 hat Finanztest seine Leser befragt und dabei festgestellt, dass nur etwa jeder vierte Leser den Schutz erhielt, den er anfangs wollte. Der wichtigste Grund für den Versicherer einen Vertrags abzulehnen, Ausschlüsse vorzunehmen oder Zuschläge zu nehmen, liegt in vorhandenen Vorerkrankungen. Aber auch Menschen in schwierigen und riskanten Berufen, haben es schwer, eine passende Police zu finden. Dennoch sollten sich Interessenten nicht entmutigen lassen. Sprechen und verhandeln Sie mit dem Versicherer. Legen Sie beispielsweise einen aktuellen ärztlichen Bericht vor, aus dem hervorgeht, dass eine frühere Erkrankung inzwischen vollständig ausgeheilt ist.

Berufsunfähigkeits-Policen im Vergleich    

Ein schlimmer Fehler wäre es, im Antrag falsche Angaben zu machen. Denn damit verbessern Sie zwar möglicherweise die Chance auf eine gute Police, jedoch riskieren Sie insbesondere den Schutz, den Sie eigentlich haben wollten. Gesundheitsprobleme zu verschweigen oder kleinzureden nutzt gar nichts. Dies geht auch aus der Finanztest-Umfrage hervor, in der einige Teilnehmer, die ihre Berufsunfähigkeitsversicherung in Anspruch nehmen mussten, berichteten, dass die vereinbarte Leistung aufgrund falscher Angaben im Antrag verweigert wurde. Der Großteil der Versicherten machte jedoch gute Erfahrungen,  fast 70 Prozent der Befragten waren mit ihrem Versicherer zufrieden.