Beim Riestern kommt es auf die Länge an

200 Euro Bonus gibt der Staat jungen Sparern dazu, die vor ihrem 25. Geburtstag einen Riester-Vertrag abschließen. Und das zusätzlich zur jährlichen Zulage von 154 Euro. Dies teilt die unabhängige Initiative Altersvorsorge macht Schule mit, an der sich die Bundesregierung, die Deutsche Rentenversicherung, die Volkshochschulen und andere Partner beteiligen.

Zwar werden die 200 Euro Berufseinsteiger-Bonus nur einmalig gezahlt, aber wer früh anfängt und seinen Vertrag lang genug bespart, kann sich im Alter über eine ansehnliche Summe freuen. Altersvorsorge macht Schule zeigt in einem Rechenbeispiel, wie sich der Bonus langfristig auszahlt: Wer mit 22 Jahren einen Riester-Vertrag abschließt, macht – bei einer angenommenen Verzinsung von vier Prozent – nach 45 Jahren aus 200 Euro knapp 1.200 Euro, also das Sechsfache. Dazu kommen noch die Grundzulage und eventuelle Kinderzulagen für den Nachwuchs.

Informationen zur Riester-Rente

Den Berufseinsteiger-Bonus bekommen alle, die zu Beginn eines Beitragsjahres unter 25 Jahren sind und vier Prozent des Vorjahreseinkommens in einen Riester-Vertrag einzahlen. Junge Sparer, die im Vorjahr noch kein eigenes Einkommen hatten oder die Geringverdiener sind, müssen sogar nur 60 Euro im Jahr selbst ansparen. Wie alle anderen Riester-Zulagen fließt auch der Einsteiger-Bonus direkt auf das Riester-Renten-Konto und nicht aufs Girokonto.

Riester-Rentenversicherungen im Vergleich

Ausführliche Informationen zu allen Aspekten der zusätzlichen finanziellen Absicherung fürs Alter gibt es in den Kursen von Altersvorsorge macht Schule.