Also doch: Frauen sind die besseren Autofahrer

Die Autofahrer in Europa halten Frauen für die verantwortungsbewussteren Fahrzeuglenker. Dies sagen zumindest 51 Prozent der Befragten. Sie bezeugen dem angeblich schwächeren Geschlecht Stärke im Straßenverkehr. Nur 19 Prozent sehen Männer als die besseren Fahrer an. Belegt wird dies durch den aktuellen AXA Verkehrssicherheits-Report 2009, eine länderübergreifende Studie über das Sicherheitsbewusstsein von Autofahrern in Europa.

Sicherheit geht bei Frauen vor

 

Frauen sind laut AXA Verkehrssicherheits-Report 2009 die vorbildlicheren Autofahrer. Telefonieren ohne Freisprechanlage, fehlender Sicherheitsabstand oder Alkohol am Steuer - bei Verkehrssünden haben die befragten Männer die Nase vorn. Während rund ein Drittel der Männer hinterm Steuer gelegentlich ohne Freisprecheinrichtung telefoniert (31 Prozent), sind es bei den Frauen nur 18 Prozent - und das, obwohl sie dem Klischee zufolge redseliger sind als Männer. Wenn es um den Sicherheitsabstand geht, zeigen sich Männer ebenfalls wenig vorbildlich.

Autoversicherungen vergleichen

Während jeder dritte Mann (31 Prozent) hin und wieder zu dicht auffährt, sind es bei den Frauen nur 20 Prozent. Auch das Thema Alkohol am Steuer nehmen Männer nicht so genau. 16 Prozent geben an, sich auch nach zwei oder mehr alkoholischen Getränken noch ins Auto zu setzen. Von den befragten Fahrerinnen sind es gerade einmal fünf Prozent. Kein Wunder also, dass auch deutlich mehr Männer angeben, gelegentlich ein Bußgeld gezahlt zu haben (Männer: 23 Prozent, Frauen 15 Prozent).

Männer punkten in Flensburg

Dass Männer die größeren Verkehrssünder sind, belegt auch eine aktuelle Statistik des Kraftfahrt-Bundesamtes: Im Verkehrszentralregister sind 78,3 Prozent aller Personen mit einem Eintrag Männer (6,94 Millionen). Außerdem sind männliche Fahrer laut Kraftfahrt-Bundesamt öfter als Frauen Mehrfachtäter und begehen schwerere Verkehrsverstöße. Daher müssen sich Männer auch öfter der gefürchteten Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU), im Volksmund "Idiotentest" genannt, unterziehen. Hierbei muss man allerdings berücksichtigen, dass Männer generell mehr Auto fahren als Frauen.

Autofahrerinnen sind belehrbarer

Laut AXA Verkehrssicherheits-Report 2009 zeigen die befragten Autofahrerinnen mehr Bereitschaft, ihr Verhalten im Straßenverkehr zu bessern: Präventionskampagnen zur Verkehrssicherheit etwa zeigen bei einem Viertel (25 Prozent) der befragten Frauen Wirkung; mit nur 16 Prozent legen die befragten männlichen Fahrer hier mehr Sturheit an den Tag.

Auch die Verkehrssicherheit von Kindern liegt Frauen mehr am Herzen. Mit 42 Prozent befürworten deutlich mehr befragte Frauen als Männer (30 Prozent) Verkehrssicherheitsunterricht für die Kleinen.