Allianz Zuversichtsstudie erwartet Aufwärtstrend - vor allem für die Wirtschaft

Pünktlich zum Start in den Frühling hebt sich die Stimmung der Menschen in Deutschland: Im I. Quartal 2010 antworteten 22 Prozent der Befragten auf die Frage, wie sie die Gesamtsituation in Deutschland für die nächsten 12 Monate sehen, "mit Zuversicht" oder gar "mit großer Zuversicht". Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist die Stimmung damit um fünf Prozentpunkte gestiegen.

Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der monatlich durchgeführten repräsentativen Befragungen zum Allianz Zuversichtsindex, einer Studie der Allianz Deutschland AG in Zusammenarbeit mit der Universität Hohenheim.

 

Wirtschaftsentwicklung positiver beurteilt

Einen besonders großen Sprung nach oben macht die Zuversicht der Menschen beim Gedanken an die zukünftige Entwicklung der allgemeinen Wirtschaftslage in Deutschland: Nahezu jeder vierte Befragte (24%) sieht die wirtschaftlichen Entwicklungsperspektiven positiv. Noch im I. Quartal des Vorjahres hatten die Zuversichtswerte für die deutsche Wirtschaft mit nur 14 Prozent positiver Antworten einen Tiefpunkt erreicht.

Der tiefste Einschnitt bei der Zuversicht seit Start der Studie im Herbst 2007 ließ sich im Monat März 2009 verzeichnen, als sich lediglich zehn Prozent der Befragten optimistisch für die Zukunft der deutschen Wirtschaft äußerten. "Das Schlimmste der Wirtschaftskrise liegt hinter uns, Deutschland steht im internationalen Vergleich gut da und auch der Arbeitsmarkt ist relativ stabil. Das scheint sich positiv auf die Stimmung der Menschen auszuwirken," sagt Prof. Michael Heise, Chefvolkswirt und Leiter Unternehmensentwicklung der Allianz.

 

Auch persönliche Zuversicht steigt

Das zeigen auch die Werte zur Sicherheit der Arbeitsplätze in Deutschland: Mit zehn Prozent positiver Antworten wird die Lage hier leicht zuversichtlicher gesehen als noch vor einem Jahr (plus 3 Prozentpunkte). Stabil geblieben ist die Zuversicht in den Umwelt- und Klimaschutz (29%). Nur wenig verändert sind auch die Werte für die Ausbildungs- und Versorgungssysteme des Staates.

Leicht im Aufwind ist auch die Zuversicht der Menschen für ihr persönliches Leben: Gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist der Wert um drei Prozentpunkte von 53 auf 56 Prozent gestiegen.

 

Deutsche sind in Frühlingslaune

Am kräftigsten ist der Zuwachs - analog zur Zuversicht hinsichtlich der Wirtschaftslage - wenn es um die eigene finanzielle Lage geht. Die Hoffnung auf ein gefülltes Portemonnaie lässt die Zuversicht der Befragten um sechs Prozentpunkte auf 53 Prozent gegenüber dem I. Quartal 2009 wachsen. Auch die Zuversicht für günstige Entwicklungen innerhalb der Familie, für die Partnerschaft und die Kinder, zeigt einen Aufwärtstrend gegenüber dem Frühjahr 2009 - eine Steigerung um fünf Prozentpunkte auf 67 Prozent.

Den bundesweiten Spitzenwert stellt mit 85 Prozent die Zuversicht für das eigene Zuhause. "Gerade im persönlichen Bereich hebt der Frühling nicht selten die Stimmung," sagt Prof. Frank Brettschneider, Leiter des Lehrstuhls Kommunikationswissenschaft an der Universität Hohenheim, der die Studie wissenschaftlich begleitet. "Aber auch die optimistischen Impulse für die Wirtschaft beflügeln das persönliche Leben."

 

Die zuversichtlichsten Menschen leben in Baden-Württemberg

Im Land zwischen Bodensee und Odenwald sind die Zuversichtswerte für die Entwicklung der Republik und für das persönliche Leben der Menschen im bundesweiten Vergleich am größten. Beim Blick auf die kommenden 12 Monate sind für die Perspektiven Deutschlands 32 Prozent der Befragten zuversichtlich. Für ihr persönliches Leben sind sogar 60 Prozent optimistisch.

"Die Zuversicht der Menschen in Baden-Württemberg gründet sich auf die deutlich verbesserten wirtschaftlichen Erwartungen gegenüber dem Vorjahr," sagt Frank Brettschneider und ergänzt: "Aus Sicht der Befragten scheint die schwierigste Phase der Automobilkrise überwunden."

 

Über die Allianz Zuversichtsstudie

Basis der Allianz Zuversichtsstudie, einer gemeinschaftlich durchgeführten Untersuchung der Allianz Deutschland AG und der Universität Hohenheim, sind repräsentative monatliche Befragungen mit mindestens je 500 bis 1.000 Interviewpartnern. Im ersten Quartal 2010 wurden insgesamt 1.503 Interviews durchgeführt. Ziel der Allianz Zuversichtsstudie ist es, die Stimmungslage in Deutschland zu erheben.

Dazu untersucht die Studie regelmäßig die Zuversicht der Menschen im Lande für die jeweils kommenden zwölf Monate in insgesamt zwölf Lebensbereichen - sechs persönlichen und sechs übergreifenden, gesellschaftlichen Bereichen. Die aktuellen Ergebnisse der Allianz Zuversichtsstudie sowie Trends, die sich daraus ablesen lassen, werden der Öffentlichkeit in der Regel vierteljährlich vorgestellt. Die Ergebnisse des zweiten Quartals 2010 erscheinen im Juni 2010.