Allianz Leben hält die laufende Überschussbeteiligung konstant

Die Verzinsung der Sparanteile setzt sich zusammen aus der laufenden Überschussbeteiligung von 4,5 Prozent, dem Schlussüberschuss von 0,6 Prozent und der Beteiligung an den Bewertungsreserven

Allianz Deutschland AG
Stuttgart, 10.12.2008

Die Kunden der Allianz Lebensversicherungs-AG (Allianz Leben) werden auch 2009 von der Finanzstärke des Unternehmens profitieren. Trotz negativer Entwicklungen an den Aktienmärkten und der aktuell rückläufigen Renditen der festverzinslichen Wertpapiere zeigt Deutschlands größte Lebensversicherung Stabilität bei der laufenden Überschussbeteiligung.

Die Summe aus Garantieverzinsung und laufender Überschussbeteiligung beträgt in der Ansparphase weiterhin 4,5 Prozent. Hinzu kommt ein Schlussüberschuss von 0,6 Prozent. Die Ablaufleistungen erhöhen sich zusätzlich durch die Beteiligung an den Bewertungsreserven. Insgesamt erreicht die Verzinsung der Sparanteile bei Allianz Leben 2009 auf Basis der aktuellen Höhe der Bewertungsreserven im Mittel 5,2 Prozent (2008: zwischen 5,4 und 5,6 Prozent).

"Vorausschauende, auf Sicherheit bedachte Anlagepolitik"
"Wir freuen uns, dass wir damit unseren Kunden in einem schwierigen Kapitalmarktumfeld eine anhaltend attraktive Verzinsung ihrer Verträge bieten können", erklärte Dr. Maximilian Zimmerer, Vorstandsvorsitzender der Allianz Lebensversicherungs-AG.

Die Kapitalanlage von Allianz Leben sei auf stetige und langfristig sichere Erträge ausgerichtet. So habe das Unternehmen zum Beispiel Aktienpositionen rechtzeitig deutlich reduziert. Nach Angaben Zimmerers wurden bereits seit Mitte 2007 Aktien im Wert von mehr als zehn Milliarden Euro zu einem durchschnittlichen DAX-Kursniveau von 7000 Punkten verkauft. Die Kapitalanlagen von Allianz Leben sind breit gestreut, die Aktienquote liegt aktuell bei rund zehn Prozent.

"Unsere vorausschauende, auf Sicherheit bedachte Anlagepolitik ermöglicht weiterhin eine überdurchschnittliche Überschussbeteiligung für unsere Kun-den", so Dr. Zimmerer.

Hintergrund zu den Gesamtleistungen
Kunden einer Lebensversicherung haben Anspruch auf garantierte Versicherungsleistungen. Um diese garantierten Leistungen zu finanzieren, werden Deckungsrückstellungen gebildet. Für deren Berechnung legt der Gesetzgeber den so genannten Garantiezins fest. Dieser beträgt gegenwärtig 2,25 Prozent für neu abgeschlossene Verträge. Verträge, die vor 2004 abgeschlossen wurden, erhalten je nach Abschlusstermin weiterhin einen garantierten Zinssatz von bis zu vier Prozent.

Die Mittel für die Garantien erwirtschaftet Allianz Leben vor allem mit den Kapitalanlagen. Da das Unternehmen bei der Kapitalanlage mehr Erträge erzielt, als für die Garantieleistungen erforderlich sind, entstehen Überschüsse. An diesen Überschüssen beteiligt die Versicherungswirtschaft ihre Kunden traditionell über die laufende Überschussbeteiligung, die jährlich zugeteilt wird, sowie über einen Schlussüberschuss, der anfinanziert und bei Vertragsfälligkeit oder Kündigung ausbezahlt wird.

Mit der Reform des Versicherungsvertragsrecht (VVG) hat der Gesetzgeber zusätzlich eine neue Form der Beteiligung an den Bewertungsreserven vorgeschrieben. Die Bewertungsreserven ergeben sich aus dem Unterschied zwischen Zeitwert und Buchwert der zu Anschaffungskosten bewerteten Kapitalanlagen. Die Beteiligung orientiert sich an der Höhe und der Anlagedauer des vom Kunden zur Verfügung gestellten Kapitals.

Diese Aussagen stehen unter dem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen der Allianz AG. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, die in dieser Meldung enthaltenen Aussagen zu aktualisieren.

  • Erstellt am .