Beitragsseiten

Kündigung von Versicherungsverträgen

Möchten Sie Ihren Versicherungsvertrag kündigen, weil Ihr Versicherer Sie langfristig an einen überteuerten Tarif gebunden hat oder Sie bei einem anderen Versicherer für die gleiche Versicherungsleistung zwei- oder dreimal weniger zahlen müssen?

Die notwendigen Informationen, insbesondere zu Ihrem Kündigungs- beziehungsweise Widerrufsrecht bei langfristigen Versicherungsverträgen, erhalten Sie hier.

HinweisWichtig: Schicken Sie Ihre Kündigung immer per Einschreiben mit Rückschein. Denn nur so können Sie nachweisen, wann das Kündigungsschreiben bei Ihrem Versicherer eingegangen ist. Beachten Sie auch, dass das Versicherungsjahr nicht immer dem Kalenderjahr entspricht. Das Beginn- beziehungsweise Ablaufdatum können Sie Ihrem Versicherungsschein (Police) entnehmen.

 

 


Ausstieg aus neuen Versicherungsverträgen

Nachdem Sie einen bindenden Versicherungsantrag unterschrieben haben, steht Ihnen entweder ein Widerrufsrecht gegen den Antrag oder ein Widerspruchsrecht gegen den Vertrag zu. Entscheidend ist, ob Ihr Versicherer Ihnen die gesetzlich vorgeschriebenen Verbraucherinformationen gegeben hat und ob diese vollständig und richtig sind.

Haben Sie bereits bei Antragstellung die vollständigen und korrekten Verbraucherinformationen erhalten, können Sie den Antrag innerhalb von 14 Tagen schriftlich widerrufen. Zur Wahrung der Frist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs.

Wurden Sie über Ihr Widerrufsrecht nicht korrekt belehrt, können Sie dieses noch einen Monat nach Zahlung der ersten Prämie ausüben. Das Widerrufsrecht können Sie jedoch nicht ausüben, wenn Sie sofortigen Versicherungsschutz verlangt haben, beziehungsweise wenn die Versicherung für eine bereits ausgeübte gewerbliche oder selbstständige Tätigkeit bestimmt ist.

Hinweis In der Regel erhalten Sie die Verbraucherinformation erst mit Zustellung der Versicherungspolice und der Vertragsbedingungen. Sie haben jetzt die Möglichkeit innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt dieser Unterlagen dem neuen Vertrag schriftlich zu widersprechen. Die Frist verlängert sich auf ein Jahr nach Zahlung der ersten Prämie, wenn der Versicherer Sie nicht vollständig und richtig informiert hat. Beispielsweise dann, wenn er Ihr Recht auf Widerspruch inklusive Fristen und Dauer nicht in ausreichender Form deutlich in den Verbraucherinformationen hervorgehoben hat.

 

 


Verbraucherinformationen

Prüfen Sie, ob Ihr Versicherer Ihnen die folgenden Verbraucherinformationen gegeben hat. Ansonsten steht Ihnen ein Widerrufsrecht gegen den Antrag oder ein Widerspruchsrecht gegen den Vertrag zu.

  1. notwendige Informationen für alle Versicherungssparten
    1. Name, Anschrift, Rechtsform und Sitz des Versicherers und der etwaigen Niederlassung, über die der Vertrag abgeschlossen werden soll
    2. die für das Versicherungsverhältnis geltenden allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) einschließlich der Tarifbestimmungen (TB) sowie die Angabe des auf den Vertrag anwendbaren Rechts
    3. Angaben über Art, Umfang und Fälligkeit der Leistung des Versicherers, sofern keine allgemeinen Versicherungsbedingungen oder Tarifbestimmungen verwendet werden
    4. Angaben zur Laufzeit des Versicherungsverhältnisses
    5. Angaben über die Prämienhöhe, wobei die Prämien einzeln auszuweisen sind, wenn das Versicherungsverhältnis mehrere selbstständige Versicherungsverträge umfassen soll, und über die Prämienzahlungsweise sowie Angaben über etwaige Nebengebühren und -kosten und Angabe des insgesamt zu zahlenden Betrages
    6. Angaben über die Frist, während der der Antragsteller an den Antrag gebunden sein soll (Bindungsfrist)
    7. Belehrung über das Recht zum Widerruf oder zum Rücktritt
    8. die Anschrift der zuständigen Aufsichtsbehörde, an die sich der Versicherungsnehmer bei Beschwerden über den Versicherer wenden kann

       
  2. zusätzliche Informationen bei Lebens- und Unfallversicherungen mit Beitragsrückgewähr
    1. Angaben über die für die Überschussermittlung und Überschussbeteiligung geltenden Berechnungsgrundsätze und Maßstäbe
    2. Angabe der Rückkaufswerte
    3. Angaben über den Mindestversicherungsbetrag für eine Umwandlung in eine prämienfreie Versicherung und über die Leistungen aus prämienfreier Versicherung
    4. Angaben über das Ausmaß, in dem die Leistungen nach den Buchstaben b und c garantiert sind
    5. bei fondsgebundenen Versicherungen Angaben über den der Versicherung zugrunde liegenden Fonds und die Art der darin enthaltenen Vermögenswerte
    6. allgemeine Angaben über die für diese Versicherungsart geltende Steuerregelung

       
  3. zusätzliche Informationen bei Krankenversicherungen
    1. Angaben über die Auswirkung steigender Krankheitskosten auf die zukünftige Beitragsentwicklung und Hinweise auf Möglichkeiten zur Beitragsbegrenzung im Alter

       
  4. während der Laufzeit des Vertrags zu erteilende Informationen
    1. Änderungen von Namen, Anschrift, Rechtsform und Sitz des Versicherers und der etwaigen Niederlassung, über die der Vertrag abgeschlossen worden ist
    2. Änderungen bei der nach Abschnitt I Nr. 1 Buchstabe c bis e und Nr. 2 Buchstabe a bis e erteilten Verbraucherinformation, sofern sie sich aus Änderungen von Rechtsvorschriften ergeben
    3. Änderungen bei der nach Abschnitt I Nr. 1 Buchstabe c bis e und Nr. 2 Buchstabe a bis e erteilten Verbraucherinformation, sofern sie sich aus Änderungen von Rechtsvorschriften ergeben

 

 


Ausstieg aus laufenden Versicherungsverträgen

Neben der ordentlichen Kündigung unter Einhaltung von Kündigungsfristen ist unter bestimmten Voraussetzungen auch eine außerordentliche Kündigung möglich. Dies beispielsweise

  • im Schadenfall
    Bei der Kündigung nach eingetretenem Schaden sollten Sie bedenken, dass Sie trotzdem die Beiträge bis zum Ablauf des Versicherungsjahres zahlen müssen und die geleisteten Prämien damit verloren sind. Die Kündigungsfrist beginnt zu laufen, wenn der Versicherer Ihnen die Mitteilung über die abschließende Schadensregulierung zugesandt hat. Ihre Wohngebäude-, Hausrat-, Haftpflicht- und Kfz-Versicherung können Sie dann in der Regel innerhalb der nächsten 2 bis 4 Wochen kündigen.
    Ihre Unfallversicherung können Sie kündigen, nachdem Ihr Versicherer eine Entschädigung geleistet hat, oder Sie beabsichtigen gegen Ihren Versicherer zu klagen.
    Ihre Rechtsschutzversicherung ist in zwei Fällen kündbar. Zum einen, wenn Ihr Versicherer Ihnen zu Unrecht den Versicherungsschutz verweigert hat, und zum anderen, wenn Ihnen bereits in zwei Fällen Versicherungsschutz gewährt wurde.
    Bedenken Sie, dass auch Ihrem Versicherer das Recht auf außerordentliche Kündigung in den genannten Fällen zusteht. In der Rechtsschutzversicherung jedoch nur dann, wenn er in den letzten 12 Monaten in zwei Fällen Versicherungsschutz gewähren musste.
    Ein Kündigungsrecht im Leistungsfall steht privaten Krankenversicherern jedoch nicht zu.

     
  • bei Beitragserhöhungen beziehungsweise Leistungsminderungen
    Erhöht Ihr Versicherer die Beiträge, ohne gleichzeitig den Leistungsumfang zu erweitern oder vermindert er die Leistungen, ohne gleichzeitig die Beiträge anzupassen, können Sie Ihren Versicherungsvertrag mit Datum der Beitragserhöhung kündigen. Erhalten Sie die Mitteilung erst nach dem Erhöhungstermin, ist eine rückwirkende Kündigung möglich. Zu unterscheiden ist, wann der Vertragsabschluss erfolgte.

    • Vertragsbeginn ab dem 29. Juli 1994
      Diese Verträge können bei jeder Beitragserhöhung innerhalb eines Monats nach Erhalt der Mitteilung gekündigt werden.

       
    • Vertragsbeginn vom 01. Januar 1991 bis zum 28. Juli 1994
      Eine Kündigung ist bei Beitragserhöhungen von mehr als 5 Prozent pro Jahr beziehungsweise bei einer Erhöhung von mehr als 25 Prozent seit Versicherungsbeginn möglich.

       
    • Vertragsbeginn vor dem 01. Januar 1991
      Gesetzliche Kündigungsmöglichkeiten sind hier nicht gegeben, jedoch sind diese eventuell in den Versicherungsbedingungen enthalten, die Sie hierauf untersuchen sollten.

       
  • bei Wegfall des Risikos
    Verkaufen Sie beispielsweise ein versichertes Kfz oder stirbt ein in der Tierhalterhaftpflicht versichertes Tier, fällt also das versicherte Risiko weg, ist eine Kündigung immer möglich. Die zu viel geleisteten Beiträge erhalten Sie in diesen Fällen zurück.

 

 


Ordentliche Kündigung

In der Regel verlängern sich alle Versicherungen automatisch um ein Jahr, wenn diese nicht spätestens 3 Monate vor Ihrem Ablauf gekündigt werden (ordentliche Kündigung). Bei der Kfz-Versicherung, als einziger Ausnahme, ist lediglich eine Kündigungsfrist von einem Monat zum Ablauf des Versicherungsjahres einzuhalten.

Hinweis Bei langfristig, also über 5 oder 10 Jahre abgeschlossenen Versicherungsverträgen ist unter Umständen auch eine vorzeitige ordentliche Kündigung möglich. Ähnlich der außerordentlichen Kündigung ist hier auch der Vertragsbeginn entscheidend.

 

  • Vertragsbeginn ab dem 25. Juni 1994
    Hier steht Ihnen per Gesetz ein Kündigungsrecht zum Ende des fünften und jedes darauf folgenden Versicherungsjahres unter Einhaltung einer Frist von drei Monaten zu. Dies auch dann, wenn ursprünglich eine längere Laufzeit, beispielsweise 10 Jahre, vereinbart war. Diese Kündigungsmöglichkeit ist an keine Bedingung geknüpft.

     
  • Vertragsbeginn vom 01. Januar 1991 bis einschließlich 24. Juni 1994
    Diese Verträge können Sie kündigen, wenn der Versicherer Ihnen keine alternativen Laufzeiten von einem, drei, fünf oder zehn Jahren angeboten hat. Des Weiteren war gesetzlich vorgeschrieben, dass auf fünf- oder mehrjährige Verträge mindestens ein Beitragsnachlass in Höhe der Laufzeitjahre gegeben werden musste. Bei einem fünfjährigen Vertrag musste der Beitragsnachlass also mindestens 5 Prozent, bei zehnjährigen Verträgen mindestens 10 Prozent betragen. Sind diese Bedingungen nicht erfüllt, können Sie diese Verträge mit dreimonatiger Kündigungsfrist zum Ende jeden Versicherungsjahres kündigen.

 

 


Kündigungsschreiben - Musterbriefe

   
 
Musterbriefe
im PDF-Format
 
 
  Musterbrief zur Kündigung von langfristigen Versicherungsverträgen, die vor 1991 geschlossen wurden.
 
PDF-Format: Musterbrief zur Kündigung von langfristigen Versicherungsverträgen, die vor 1991 geschlossen wurden
 
 
  Musterbrief zur Kündigung von Versicherungsverträgen, die ab dem 01.01.1991 bis zum 24.06.1994 geschlossen wurden.
 
PDF-Format: Musterbrief zur Kündigung von Versicherungsverträgen, die ab dem 01.01.1991 bis zum 24.06.1994 geschlossen wurden
 
 
  Musterbrief zur Kündigung von langfristigen Versicherungsverträgen, die ab dem 25.06.1994 geschlossen wurden.
 
PDF-Format: Musterbrief zur Kündigung von langfristigen Versicherungsverträgen, die ab dem 25.06.1994 geschlossen wurden
 
 
  Musterbrief zur ordentlichen Kündigung von Versicherungsverträgen bis spätestens 3 Monate vor Vertragsablauf.
 
PDF-Format: Musterbrief zur ordentlichen Kündigung von Versicherungsverträgen bis spätestens 3 Monate vor Vertragsablauf
 
 
  Musterbrief zur ordentlichen Kündigung von Kfz-Versicherungsverträgen zum Stichtag bis spätestens 1 Monat vor Vertragsablauf.
 
PDF-Format: Musterbrief zur ordentlichen Kündigung von Kfz-Versicherungsverträgen bis spätestens 1 Monat vor Vertragsablauf
 
 
  Musterbrief zur Kündigung von Versicherungsverträgen (auch Kfz-Versicherungsverträge) nach einer Beitragserhöhung.
 
PDF-Format: Musterbrief zur Kündigung von Versicherungsverträgen nach einer Beitragserhöhung
 
 
  Musterbrief zur Kündigung von Versicherungsverträgen nach einem Schaden.
 
PDF-Format: Musterbrief zur Kündigung von Versicherungsverträgen nach einem Schaden
 
 
  Musterbrief zur Kündigung von Wohngebäude-Versicherungsverträgen nach Besitzerwechsel.
 
PDF-Format: Musterbrief zur Kündigung von Wohngebäude-Versicherungsverträgen nach Besitzerwechsel
 
 
  Musterbrief zum Widerruf eines Versicherungsantrags.
 
PDF-Format: Musterbrief zum Widerruf eines Versicherungsantrags
 
 
  Musterbrief zum Widerspruch gegen einen neu abgeschlossenen Versicherungsvertrag.
 
PDF-Format: Musterbrief zum Widerspruch gegen einen neu abgeschlossenen Versicherungsvertrag
  • Geändert am .