Bewertung:  / 0

Berufsunfähigkeitsversicherungen werden ab 2015 teurer

Die Prämien für Berufsunfähigkeitsversicherungen steigen ab 2015 an. Daher sollten vor allem junge Menschen schnell reagieren, und noch in diesem Jahr die notwendige Absicherung der Arbeitskraft vornehmen. Die Beitragssteigerungen hängen mit der Absenkung des Garantiezinses für Lebensversicherungen auf 1,25 Prozent ab dem nächsten Jahr zusammen. Denn die Berufsunfähigkeitsversicherer müssen ein entsprechendes Finanzpolster aufbauen, um die voraussichtlich zu erbringenden Leistungen abdecken zu können. Nach Berechnungen steigen vor allem die Beiträge für jüngere Versicherte. Ein 20-Jähriger zahlt demnach bis zu 8 Prozent, ein 30-Jährigen bis zu 6 Prozent und ein 50-Jähriger nur etwa 2 Prozent mehr.

Artikel lesen

Weiterführende Informationen zur Berufsunfähigkeitsversicherung sowie ein Vergleich von Beitrag und Leistung von BU-Versicherungen erhalten Sie auf unseren Seiten.

Bewertung:  / 0

Pflichtversicherung gegen Hochwasser stößt auf Widerstand

Bundesjustizminister Heiko Maas erwägt eine Pflichtversicherung gegen Elementarschäden. Diese gab es früher schon einmal in Baden-Württemberg und auch in alten DDR-Policen war der Elementarschutz enthalten. Wer sich heute u. a. gegen Überschwemmungen, Starkregen und Erdbeben schützen will, muss eine Zusatzversicherung zur Wohngebäude- bzw. Hausratversicherung abschließen. Doch nur ein Drittel der Hausbesitzer hat eine solche Elementarschadenversicherung, zum einen, weil ihnen Beiträge und Selbstbeteiligungen zu hoch sind, oder weil sie glauben, dass am Ende der Staat einspringen würde. Für Justizminister Maas sind zu wenige gegen Elementargefahren versichert, für ihn wäre eine " möglichst große Verbreitung von Elementarschadensversicherungen wünschenswert".

Die Einführung einer Pflichtversicherung gegen Elementarschäden diskutieren die Minister bei ihrem Treffen am Mittwoch, entsprechend der Vereinbarung von Union und SPD im Koalitionsvertrag.

Artikel lesen

Weitere Informationen zur Wohngebäudeversicherung sowie ein Vergleich von Wohngebäudepolicen inkl. Elementarschutz finden Sie auf unseren weiterführenden Seiten.

Bewertung:  / 0

Altersvorsorge: Das Rentenpaket bleibt ein heißes Eisen

Im Juli soll sie eigentlich starten, die Rente mit 63, doch heute geht die Diskussion darum mit einer öffentlichen Anhörung im Ausschuss für Arbeit und Soziales in die nächste Runde. Die Rente mit 63 sowie die Mütterrente belbien in der GroKo ein heißes Eisen, und über Kritik können sich die Protagonisten nicht beklagen.

Weiterlesen: Altersvorsorge: Das Rentenpaket bleibt ein heißes Eisen

Bewertung:  / 0

Urteil: Widerruf von alten Lebensversicherungen ist möglich

Versicherte, die vor 2008 eine Lebensversicherung abgeschlossen haben und nicht über ihr Widerrufsrecht aufgeklärt wurden, können das Recht auf Widerruf auch heute noch nutzen. Dies geht aus einem aktuellen Urteil des Bundesgerichtshofs hervor, der damit europäisches Recht umsetzt und die Rechte von Versicherten stärkt.

Weiterlesen: Urteil: Widerruf von alten Lebensversicherungen ist möglich

Bewertung:  / 0

Anlegerbetrug: Trotz Warnung betrieb Ergo Millionengeschäfte mit Infinus

Trotz mehrfacher Warnungen hat der Versicherungskonzern Ergo noch bis in den Herbst 2013 hinein Millionengeschäfte mit der Dresdener Skandalfirma Infinus betrieben. Dies geht aus einem Bericht von "Handelsblatt Live" hervor, der sich auf einen Berichtsentwurf der Ergo-Konzernrevision und Aussagen beteiligter Personen beruft. Laut Staatsanwaltschaft baute Infinius mit Geldern der Ergo ein Provisionskarussell auf, mit dem Anleger betrogen worden sein sollen. Dies war der Ergo bereits seit 2002 bekannt, nachdem die Ergo-Tochter Victoria Leben einen Detektiv beauftragt hatte, das Geschäftsmodell eines Unternehmens der Infinius-Gruppe zu untersuchen. Der Detektiv warnte: Es könne sich um Geldwäsche handeln.

Weiterlesen: Anlegerbetrug: Trotz Warnung betrieb Ergo Millionengeschäfte mit Infinus